Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Polizei verfolgt „besonderes Flugobjekt“
Nachrichten Panorama Polizei verfolgt „besonderes Flugobjekt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 05.01.2017
Das unbekannte Flugobjekt entpuppte sich als ein quietschbunter Luftballon, an dessen Schnurende ein Zettel baumelte. Quelle: Polizeidirektion West
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Ein bunter Luftballon am Nachthimmel hat die Polizei in Brandenburg beschäftigt. Am Dienstagabend bemerkte eine Streife bei Bad Belzig in etwa drei Metern Höhe ein „besonderes Flugobjekt“, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heißt. 

Kleiner Junge schickte Luftballon auf Reise

An Ballon war ein Zettel mit einer Telefonnummer befestigt. Ein Anruf ergab: Ein Dreijähriger aus Niedersachsen hatte mit seinen Eltern den Ballon vor Silvester auf die Reise geschickt. Der bunte Ballon war rund 270 Kilometer weit geflogen. Nach Aussage der Beamten war der Junge begeistert, dass gerade Polizisten seinen Ballon fanden.

Wie die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet hat die Polizei nun ein kleines Päckchen ins niedersächsische Bad Eilsen geschickt. Was drin ist, wird nicht verraten. Es soll eine Überraschung sein. Fest steht, für den Jungen hätte das Jahr nicht besser beginnen können.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Briefe von Prinzessin Diana versteigert - Harry ist „ständig in Schwierigkeiten“

Intime Briefe, die Prinzessin Diana in den Achtziger- und Neunzigerjahren ihrem Butler schrieb, wurden nun in England versteigert. Und auch ein 70 Jahre altes Stück königlichen Kuchen kam bei der ungewöhnlichen Auktion unter den Hammer.

05.01.2017

Ehemaliger Gardist der britischen Königin berichtet in einer Zeitungskolumne, wie er Elizabeth II um ein Haar erschossen hätte, weil sie des Nachts am Buckingham Palace spazieren ging.

05.01.2017

Nach dem Wasser kommt das Aufräumen. Am Tag nach der schwersten Sturmflut an der Ostseeküste seit 2006 ließen erste Bestandsaufnahmen Schlimmes befürchten. Doch große Teile des Nordens kamen glimpflich davon.

05.01.2017
Anzeige