Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Prozess um Tod auf der „Gorch Fock“
Nachrichten Panorama Prozess um Tod auf der „Gorch Fock“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 14.09.2016
Marine-Fregattenkapitän Achim Winkler spricht im Oberverwaltungsgericht in Münster zu Journalisten. Quelle: dpa
Anzeige
Münster

Beim Prozessauftakt am Mittwoch haben mehrere Zeugen erneut ihre Erinnerungen an den Unglücksabend geschildert. Nähere Details zu den Todesumständen wurden aber zum Auftakt der Berufungsverhandlung nicht bekannt, an einige Einzelheiten konnten sich die Zeugen nicht mehr erinnern. In dem Verfahren werden auch die Aussagen des ehemaligen Kapitäns und des Schiffsarztes erwartet. Der Vorsitzende Richter hatte bereits vor zu großen Erwartungen gewarnt. Die Verhandlung werde die genauen Todesumstände von Böken im Jahr 2008 nicht aufklären können, sagte er. Es gehe nur um die Frage, ob den Eltern eine Entschädigung nach dem Soldatenversorgungsgesetz zustehe.

Eltern fordern Entschädigung über 20 000 Euro

Die Eltern haben die Bundesrepublik auf Zahlung einer Entschädigung von 20 000 Euro verklagt, da ihre Tochter an Bord des Bundeswehr-Schiffes einen besonders lebensgefährlichen Dienst verrichtet habe und gesundheitlich angeschlagen gewesen sei. Bökens Dienstherr bestreitet dies und lehnt eine Zahlung ab. Die Soldatin aus Geilenkirchen bei Aachen war nur Stunden vor ihrem 19. Geburtstag während einer Nachtwache auf der Nordsee über Bord gegangen. Ihre Leiche wurde elf Tage später bei Helgoland im Wasser gefunden.

Hatte Böken von Unterleibsschmerzen erzählt?

Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen lag das Schiff am Abend des 3. September ruhig im Wasser, als Böken vorne auf der „Gorch Fock“ im Ausguck stand. Das Gericht befragte mehrere Soldaten, die 2008, zum Beispiel bei der Übergabe der Wache gegen 22 Uhr, dabei waren. Eine damalige Kadettin schilderte die Wetterlage und Sichtverhältnisse. Es sei trocken und der Himmel sei klar gewesen. Das Schiff habe keine besondere Neigung gehabt. Ob Böken den Kameraden an diesem Abend von Unterleibsschmerzen erzählt hatte? Diese Frage verneinten die Zeugen. Bei Detailfragen gaben eine Bundeswehr-Ärztin und eine heutige Soldatin allerdings Erinnerungslücken an. Dass Böken im Dienst immer mal wieder eingeschlafen sei, sei aber durchaus Thema an Bord gewesen.

Wache ungewöhnlich spät begonnen

Widersprüche gab es bei den Aussagen zur Übergabezeit. Eine Zeugin gab an, die Wache an dem Abend im September wie gewöhnlich gegen 21.45 Uhr an Böken übergeben zu haben. Laut Polizeiprotokoll hatte sie dies vor acht Jahren anders geschildert. Demnach hatte Jenny Böken die Wache erst ungewöhnlich spät um 22.20 Uhr übernommen.

Die Eltern der verunglückten Kadettin erhoffen sich von der mündlichen Verhandlung mit Hilfe des Verwaltungsrechts neue Impulse für Ermittlungen und Aussagen zur Klärung der Todesumstände.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was macht eigentlich ein Kurator den ganzen Tag? Welche Ausstellungen organisiert er und wie kommt man zu dem Beruf? Beim Ask-a-Curator-Day kann die Netzgemeinde auf Twitter Kuratoren der Museen die Fragen stellen, die sie schon immer einmal beantwortet wissen wollten.

14.09.2016

Ein Auto explodierte vergangene Woche im niedersächsischen Duderstadt beim Tanken von Erdgas. An Aral-Tankstellen kann daher vorerst kein Erdgas mehr gekauft werden.

14.09.2016

Spektakuläre Attraktionen und imposante Neuheiten – jedes Jahr kürt eine internationale Expertenjury den besten Freizeitpark der Welt. Spitzenreiter ist auch in diesem Jahr ein deutscher Park. Wir zeigen Ihnen die kuriosesten Gewinner des „Golden Ticket Awards“.

14.09.2016
Anzeige