Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mutter soll Tochter zur Prostitution gezwungen haben
Nachrichten Panorama Mutter soll Tochter zur Prostitution gezwungen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.01.2017
Die angeklagte Mutter versteckt ihr Gesicht hinter einem Schal.  Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

 Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Eine Mutter soll ihre 16-jährige Tochter im Internet als Prostituierte angeboten haben. Nun steht die Frau wegen Zuhälterei und sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht. Die Taten ereigneten sich dem Landgericht Hildesheim zufolge zwischen 2012 und Juli 2013.

Die Anklage wirft der 37-Jährigen vor, sie habe auf diversen Online-Portalen falsche Altersangaben zu ihrer Tochter gemacht, Termine organisiert, Preise ausgehandelt und das Geld für den käuflichen Sex selbst eingesteckt. Dem Mädchen soll die Mutter mit Rauswurf gedroht haben, falls es sich weigere, ihren Körper an die Freier zu verkaufen.

Mutter förderte Missbrauch durch Lebenspartner

Mitangeklagt ist der 40 Jahre alte Lebensgefährte der Frau. Er soll nach Angaben eines Gerichtssprechers mit der damals 16-Jährigen Sex gehabt haben, als diese sich nicht wehren konnte. Außerdem wird ihm zur Last gelegt, die damals elfjährige jüngere Tochter der Angeklagten zwei Mal sexuell missbraucht zu haben. Die Mutter war nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft dabei und förderte den Missbrauch sogar.

Nach den persönlichen Angaben der Angeklagten wurde die Öffentlichkeit von dem Verfahren ausgeschlossen. Erst zur Urteilsverkündung sind wieder Zuschauer zugelassen.

Kritik am späten Prozessauftakt

Die heute 20 und 16 Jahre alten Töchter treten als Nebenklägerinnen auf. Ihre Rechtsanwältin Andrea Wegert kritisierte am Mittwoch zu Prozessbeginn, dass das Verfahren erst jetzt startet, obwohl bereits im Sommer 2013 eines der Mädchen bei der Polizei ausgesagt habe. Die Justiz sei überlastet, sagte Wegert. „Es ist unzumutbar und unerträglich für die Opfer, so lange warten zu müssen.“

Von RND/dpa

Ihr Traum war ein Haus in Spanien, das Geld dafür wollten sie vom Discounter Lidl erpressen. Doch der Coup ging schief. Statt im sonnigen Süden sitzt das Paar jetzt in Bochum auf der Anklagebank. Der 48-jährige Mann aus Gelsenkirchen und seine sechs Jahre ältere Partnerin sollen sogar drei Sprengsätze vor Lidl-Filialen gezündet haben.

18.01.2017

Nicht schlecht dürfte ein Mann über diesen kuriosen Besuch gestaunt haben: ein Fuchs war in seine Wohnung geklettert und machte es sich auf dem Ledersofa bequem.

18.01.2017

Ein Ausflug endete für ein Pferd in Cottbus mit einer misslichen Lage: Das Tier brach in einen vereisten Pool ein – 19 Feuerwehrleute mussten helfen.

18.01.2017
Anzeige