Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama René Adler heiratet Schauspielerin Lilli Hollunder
Nachrichten Panorama René Adler heiratet Schauspielerin Lilli Hollunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 10.10.2016
Selbst das schlechte Wetter konnte René Adler und seiner Angetrauten Lilli Hollunder nicht den Tag verderben. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der ehemalige Keeper der deutschen Fußball-Nationalmannschaft René Adler und die Schauspielerin Lilli Hollunder ließen sich am Montag im Standesamt Altona trauen.

Eine große Hochzeitsparty mitten in der Saison gibt es nicht, die Feier fand im kleinen Kreis an der Elbe statt.

Nachgeholt werden die Feierlichkeiten allerdings in der Sommerpause 2017 in der Toskana. „Wir wollten nach deutschem Recht heiraten, an unserem Lebensmittelpunkt in Hamburg“, sagte Adler nach der Trauung.

Trotz Nieselregen: Braut und Bräutigam strahlen um die Wette. Quelle: dpa

Bis dahin will Adler seinen bis Ende der Saison datierten Vertrag beim Bundesligisten HSV verlängert haben. Der 31-Jährige und der Traditionsclub sollen bereits in guten Gesprächen sein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Doku-Soap „XXL-Ostfriese“ wurde Tierheilkundler Tamme Hanken berühmt. Nun ist der 56-jährige Pferdeflüsterer überraschend gestorben.

10.10.2016

Der Tod einer Südkoreanerin in einem Frankfurter Hotel muss qualvoll gewesen sein. Fünf Verwandte sollen zwei Stunden lang versucht haben, ihr den Teufel austreiben. Nun stehen sie vor Gericht – wegen Mordes.

10.10.2016
Panorama Rockerkrieg unter Hells Angels - Hinrichtung eines Höllenengels

Diese Botschaft ist deutlich: Mit 16 Schüssen wurde der Gießener Hells-Angels-Boss Aygün Mucuk regelrecht hingerichtet. Das ergab die Obduktion. Der Rockerkrieg erreicht einen neuen, blutigen Höhepunkt. Es drohen Racheakte.

10.10.2016
Anzeige