Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Riesiger Metallzylinder kracht in Myanmar auf die Erde
Nachrichten Panorama Riesiger Metallzylinder kracht in Myanmar auf die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 12.11.2016
Auf Twitter werden Bilder des Metallteils gepostet. Es kam erst nach gut 50 Metern zum liegen. Quelle: Screenshot/Twitter/RND
Anzeige
Rangun

Wie die staatliche Zeitung „Global New Light of Myanmar“ am Freitag berichtete, krachte die Metallröhre mit einer Länge von viereinhalb Metern und einem Durchmesser von einem Meter auf das Gelände einer Jade-Mine in Hpakant im Bundesstaat Kachin.

Ein kleineres Metallteil mit chinesischen Schriftzeichen durchschlug dem Bericht zufolge zeitgleich das Dach eines Hauses in einem nahegelegenen Dorf. Verletzt wurde niemand.

Stammt das Teil von einem chinesischen Satelliten?

Es werde angenommen, dass die Metallteile zu einem Satelliten oder einem Flugzeug- oder Raketenmotor gehörten, schrieb die Staatszeitung. Die Behörden prüften den Vorfall. Am selben Tag berichteten chinesische Staatsmedien, kürzlich sei ein Satellit ins All gebracht worden. Ein Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen „konnte nicht bestätigt werden“, schrieb „Global New Light of Myanmar“.

In den sozialen Online-Netzwerken kursierten Bilder von Teilen technischer Ausrüstung und Kabeln in dem großen Metallzylinder. Anwohner schilderten, es habe einen lauten Knall gegeben. Das Metallteil sei nach seinem Aufprall etwa 50 Meter über das Minengelände gerollt und schließlich im Schlamm stecken geblieben.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Hühnerbetrieb in Schleswig-Holstein ist die Geflügelpest ausgebrochen – es ist der dritte nachgewiesene Fall in Deutschland innerhalb von wenigen Tagen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) berief einen Krisenstab ein.

12.11.2016

Ulrich Wickert verbindet eine besondere Beziehung zu Paris. Jahrelang hat der Journalist hier gelebt und gearbeitet. Mit unserem Reporter besucht der 73-Jährige die Orte, die am 13. November 2015 Ziel der fürchterlichen Terroranschläge wurden.

13.11.2016

Missgelaunte Blicke in den grauen Himmel, eng geschlungene Schals und nächtliche Minusgrade: Irgendwie scheint dieser November besonders kühl geraten zu sein. Aber ist das wirklich so? Nein sagt Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst. Der November ist so, wie er sein muss.

12.11.2016
Anzeige