Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Sack mit mehr als 50 abgetrennten Händen entdeckt
Nachrichten Panorama Sack mit mehr als 50 abgetrennten Händen entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 09.03.2018
Die russische Polizei hat in Sibirien Dutzende abgetrennte Hände gefunden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Chabarowsk

An einem Flussufer in Sibirien sind mehr als 50 abgetrennte Hände in einem Sack gefunden worden. Ermittler in der Großstadt Chabarowsk rund 8000 Kilometer östlich von Moskau seien einem Hinweis gefolgt und dann auf den geheimnisvollen Beutel gestoßen, meldeten russische Agenturen.

Zunächst wurde über gruselige Verbrechen spekuliert: Die Hände könnten etwa als Strafe für Diebstahl abgehackt worden sein. Doch die russische Ermittlungsbehörde schloss einen kriminellen Hintergrund rasch aus, wie örtliche Medien am Freitag berichteten.

Demnach handle es sich um 26 bis 28 Handpaare, die zuvor von der Gerichtsmedizin untersucht worden waren und nicht ordnungsgemäß entsorgt worden waren. Die Hände waren untersucht worden, um Informationen über nicht identifizierte Leichen zu sammeln, teilten die Ermittler der Agentur Ria Nowosti zufolge mit. Bei den Körperteilen seien auch Plastiküberzieher für Schuhe gefunden worden, wie sie in Laboren aus Hygienegründen benutzt würden. Nun werde überprüft, wer für die Entsorgung verantwortlich war.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im schwedischen Königshaus ist die Kinderschar um ein weiteres Mitglied gewachsen. Das jüngste Kind von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia beschert den Schweden nun den siebten Mini-Royal.

09.03.2018

Eine Mutter findet in Berlin ihre sterbende Tochter. Für die 14-Jährige kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei hält sich zu der Gewalttat bedeckt. Steckt hinter der tödlichen Tragödie eine Beziehungstat?

09.03.2018

Mehr als 20 Menschen mussten sich nach dem Angriff auf einen ehemaligen russischen Spion medizinisch betreuen lassen. Der Agent und seine Tochter schweben weiter in Lebensgefahr. Ein Helfer wurde nach der Nervengift-Attacke noch nicht aus der Behandlung entlassen.

09.03.2018
Anzeige