Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Sängerin muss nach freizügigem Video ins Gefängnis
Nachrichten Panorama Sängerin muss nach freizügigem Video ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 13.12.2017
„Anstachelung zu unsittlichem Verhalten“: Für solche Szene soll Sängerin Shyma ins Gefängnis. Quelle: Youtube/Screenshot
Anzeige
Kairo

Eine ägyptische Sängerin wehrt sich gegen eine zweijährige Haftstrafe, die sie wegen eines aufreizenden Popvideos verbüßen soll. Die 25 Jahre alte Shyma war im vergangenen Monat verhaftet worden, weil der Clip angeblich sexuelle Begierden auslöst.

Ein Gericht verurteilte sie in dieser Woche wegen Anstachelung zu unsittlichem Verhalten zu zwei Jahren Haft. Über die von der Sängerin eingelegte Berufung werde nun am 1. Januar verhandelt, meldete die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram am Mittwoch.

In dem Popvideo ist die leicht bekleidete Sängerin vor einer Schulklasse aus Männern zu sehen. Sie leckt mit tiefrot geschminkten Lippen an einem Apfel und isst eine Banane. Dazu macht sie anzügliche Gesten.

Unter konservativen Ägyptern löste das Video große Empörung aus. Al-Ahram zufolge erklärte Shyma, verantwortlich für die Posen sei der Regisseur des Videos. Dieser wurde in Abwesenheit ebenfalls zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine royale Premiere: Prinz Harry darf seine Verlobte Meghan Markle mit zur Weihnachtsfeier der königlichen Familie nehmen – obwohl das sonst nur angetraute Partner gestattet wurde. Herzogin Kate etwa erhielt erst nach der Hochzeit eine Einladung.

13.12.2017

Eine aufmerksame Autofahrerin hat die Irrfahrt eines demenzkranken Mannes aus Göttingen beendet. Der offensichtlich verwirrte 77-Jährige fuhr mehrere Stunden in seinem Wagen durch Norddeutschland. Die Frau stoppte den Senioren 300 Kilometer von seinem Wohnort entfernt.

13.12.2017

Sein Hobby war draufgängerisch und gefährlich – und am Ende kostete es ihn das Leben: Der „Rooftopper“ Wu Yongning ist bei einem Stunt auf einem Hochhaus vom 62. Stock abgestürzt.

13.12.2017
Anzeige