Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Saufen gegen Donald Trump
Nachrichten Panorama Saufen gegen Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 07.03.2017
In Hamburg und vielen anderen Städten kann man jetzt einen „Mexikaner“ gegen US-Präsident Donald Trump und den G20-Gipfel trinken. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

In Hamburg laufen bereits die Vorbereitungen für die Proteste gegen Donald Trump – der US-Präsident wird im Juli zum G20-Gipfel erwartet. Es sind Blockaden und Demonstrationen geplant, allerdings kosten solche Aktionen Geld. Deshalb haben einige Trump-Kritiker eine Spendenaktion gestartet.

Sie heißt „Soli-Mexikaner gegen Trump“, und in vielen deutschen Städten machen Gastronomen offenbar mit: Die Wirte schenken dafür einen Tomatenschnaps aus. Von sämtlichen Einnahmen sollen die Anti-G20-Aktionen finanziert werden.

Reaktion auf Trumps Mauer-Pläne

Die Aktion „Soli-Mexikaner gegen Trump“ sei in einer Kneipe auf St. Pauli „aus einer Schnapsidee“ heraus entstanden, sagte Mitinitiator Björn Rosteck. Die Idee sei auch eine Reaktion auf Trumps Plan, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen.

Der Mexikaner, ein zumeist selbstgemixter Tomatenschnaps, gilt als Hamburger Kultgetränk. Er sei scharf und schmecke „widerborstig“, heißt es auf der Homepage der Initiatoren. Er besteht aus Korn, Tomatensaft, Taki Taki, Tabasco, Pfeffer und Salz.Die Spenden aus dem Verkauf gehen demnach komplett an Anti-G20-Aktionen.

Außer den mehr als 20 Kneipen in Hamburg beteiligen sich auch Bars in Berlin, Leipzig, Erfurt, Hannover, Flensburg, Bremen, Frankfurt und Düsseldorf an der Aktion „Soli-Mexikaner gegen Trump“. Zu dem zweitägigen G20-Gipfel werden Staats- und Regierungschefs aus Industrie- und Schwellenländern in der Hansestadt erwartet.

Von dpa/RND/wer

Mehr als zwei Monate nach seinem Tod steht definitiv fest: George Michael ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. Sein Lebensstil könnte bei seinem frühen Tod eine Rolle gespielt haben.

07.03.2017

Weil sich gegebenenfalls beim Spielen hölzerne Dübel lösen können, ruft die Drogeriemarkt-Kette Rossmann einen Spielzeugwürfel für Kleinkinder zurück. Das betroffene Produkt soll bereits aus dem Verkauf genommen worden sein.

07.03.2017

Facebook muss in seinem Netz weiterhin nicht aktiv nach rechtswidrigen Inhalten gegen einen Flüchtling suchen und diese löschen. Das hat das Landgericht Würzburg am Dienstag entschieden.

07.03.2017
Anzeige