Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Schäferhündin flieht von Frankfurt nach Zürich
Nachrichten Panorama Schäferhündin flieht von Frankfurt nach Zürich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 13.02.2018
Hündin Rapunzel im Krankenhaus. Quelle: AP
Anzeige
Zürich

400 Kilometer hat Rapunzel zurück gelegt. Wie die Schäferhündin in die Schweiz kam, ist nicht klar. Aber das letzte halbe Jahr muss für sie eine wahre Odyssee gewesen sein: Sanitäter hatten das schwer verletzte Tier mitten in der Nacht am Autobahnrand in der Nähe von Zürich entdeckt, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes „Schutz & Rettung“ am Mittwoch.

Rapunzel war im August 2017 bei einem Tierarzt zwischen Aschaffenburg und Frankfurt ausgebüxt und seit dem spurlos verschwunden, bis sie am vergangenen Freitag plötzlich in der Schweiz auftauchte.

Weil die alarmierte Tierambulanz zu lange gebraucht hätte, hätten die Sanitäter sich entschlossen, die achtjährige Hündin im normalen Krankenwagen selbst zur Tierklinik zu fahren. „Sie haben ihr über eine Sauerstoffmaske Sauerstoff gegeben und sie in wärmende Decken gewickelt“, sagte der Sprecher.

Rapunzel ist noch nicht über den Berg

Das Tierspital der Universität Zürich bestätigte, dass die Hündin dort behandelt wurde. Sie sei inzwischen mehrfach wegen Knochenbrüchen und inneren Blutungen operiert worden, sagte Portmann. „Sie ist noch nicht über den Berg, aber sie hat gute Chancen zu überleben.“

Die Hündin trug einen Chip, sodass die Besitzerin aus Hösbach bei Aschaffenburg schnell habe ausfindig gemacht werden können. Sie hat das Tier bereits am Wochenende in der Schweiz besucht. „Sie war vollkommen zugedröhnt mit Schmerzmitteln, aber hat mich sofort erkannt“, sagte Jasmin Ehret-Väth.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Unfall mit einem Reisebus und zwei Lastwagen in Hessen sind zwei Menschen gestorben. Die Rettungskräfte konnten die 14 Fahrgäste an Bord des Busses in Sicherheit bringen.

13.02.2018

Fünf Menschen starben bei dem Anschlag in der Stockholmer Innenstadt im April 2017. Der mutmaßliche Attentäter hat nun vor Gericht gestanden. Mit seiner Tat habe der 39-Jährige die schwedische Regierung dazu zwingen wollen, den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staats aufzugeben.

13.02.2018

Wer wusste von den Übergriffen von Harvey Weinstein? Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft der Führungsriege des früheren Unternehmens des Filmmoguls vor, von den mutmaßlichen sexuellen Übergriffen gewusst zu haben – und gibt ihnen eine Mitschuld.

13.02.2018
Anzeige