Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Schauspieler bei Musikvideo-Dreh erschossen
Nachrichten Panorama Schauspieler bei Musikvideo-Dreh erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 23.01.2017
Tragischer Unfall: Ein Schauspieler wurde bei einem Videodreh durch einen Schuss getroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

Ein Schauspieler ist während eines Musikvideo-Drehs in Australien ums Leben gekommen. Der Mann starb in Brisbane in einer Bar, als für eine Szene des Musikvideos mehrere Schusswaffen abgefeuert wurden, wie Polizist Tom Armitt am Montag mitteilte. Dabei habe der Mann Verletzungen an der Brust erlitten. Weitere Menschen wurden nicht verletzt. Ob die Waffen mit scharfer Munition geladen waren und ob der Mann davon getroffen wurde, war zunächst nicht klar.

Welche Munition benutzt wurde, werde nun ermittelt, sagte Armitt. Die Polizei veröffentlichte nicht den Namen der Musikgruppe, für die das Video gedreht wurde. Sie bestätigte lediglich, dass es sich um eine Band aus Australien handelte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umgerissene Bäume, zerstörte Häuser: Mehrere Tornados haben am Wochenende im Südosten der USA gewütet. Mindestens 20 Menschen kamen dabei ums Leben.

23.01.2017
Panorama Zoom Gelsenkirchen - Luchs büxt aus dem Zoo aus

Große Aufregung im Zoo von Gelsenkirchen: Die eisigen Temperaturen haben einen Wassergraben zufrieren lassen – und einem listigen Luchs den Weg in die Freiheit geebnet. Der Zoo setzt auf die Hilfe der Bevölkerung, warnt aber auch vor dem Tier.

22.01.2017
Panorama Lawinenunglück in Farindola - Italienische Rettungskräfte suchen weiter

Die Suche nach den Verschütteten am italienischen Gran-Sasso-Massiv geht weiter. Noch werden 23 Menschen vermisst, die, so hofft man, unter den Schneemassen und Trümmern überlebt haben könnten.

22.01.2017
Anzeige