Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Schüsse auf Türsteher vor Berliner Diskothek
Nachrichten Panorama Schüsse auf Türsteher vor Berliner Diskothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 12.02.2017
Im Berliner Bezirk Schöneberg kam es vor einem Salsa-Club zu einer Schießerei (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zwei Türsteher sind in Berlin vor einer Diskothek angeschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, gaben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag aus einem Fahrzeug heraus mehrere Schüsse auf den Eingang der Disco ab. Die beiden Türsteher im Alter von 26 und 36 Jahren wurden an den Beinen getroffen. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Auch ein vorbeifahrendes Auto eines Unbeteiligten bekam Schüsse ab, weil die Täter von der gegenüberliegenden Seite der Straße zielten. Dort lagen später mehrere Hülsen. Tatortmarkierungen waren zu sehen. Der Fahrer des getroffenen Wagens sowie eine weitere Person in dem Fahrzeug blieben unverletzt.

Immer wieder Schüsse auf Türsteher – Mordkommission ermittelt

Der Hintergrund der Tat ist noch unklar. Die Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die Täter entkamen unerkannt. Den Club „Havanna“ gibt es seit 1997. Er ist bekannt für Salsa- und Black-Music-Partys.

Die Tat erinnert an tödliche Schüsse, die im Jahr 2013 auf einen Türsteher vor einem anderen Berliner Club abgegeben wurden. Das Opfer stand allein vor dem Club, als vier Schüsse fielen. Drei Rocker wurden vor dem Landgericht wegen Mordes angeklagt, im vergangenen Jahr aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der Türsteher galt als friedfertig und soll keine Verbindung in die Rocker-Szene gehabt haben. Die Tat ist weiter ungeklärt.

Von RND/dpa

An der Küste Neuseelands sind erneut rund 200 Grindwale gestrandet. Helfer versuchen, die Tiere zurück ins Meer zu bringen. Erst am Freitag waren Hunderte verendet. Die Ursache für das Massensterben der Grindwale ist unklar.

11.02.2017

Schock für Mitarbeiter eines Supermarktes in Bayreuth: Zwischen Obst und Gemüsekisten entdeckten sie eine besonders große Spinne. Sie riefen sofort die Feuerwehr – das stellte sich als eine gute Idee heraus.

11.02.2017

Bei diesem Einsatz hatte die Feuerwehr mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen: Aufgrund der Eiseskälte waren die Deckel der Hydranten eingefroren, die Einsatzkräfte hatten deshalb am Anfang nicht genug Wasser zum Löschen. Am Ende war das Haus abgebrannt.

11.02.2017
Anzeige