Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama „Schwesta Ewa“ wegen Zuhälterei angeklagt
Nachrichten Panorama „Schwesta Ewa“ wegen Zuhälterei angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 18.04.2017
Sitzt seit einem halben Jahr in Untersuchungshaft: Die Rapperin „Schwesta Ewa“ Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Wegen des Verdachts auf Zuhälterei, Menschenhandels, Körperverletzung und Steuerhinterziehung hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Gangsta-Rapperin Schwesta Ewa angeklagt. Laut Informationen der Frankfurter Rundschau drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft.

Der 32-Jährigen werde vorgeworfen, von November 2015 bis September 2016 mehrere junge Frauen im gesamten Bundesgebiet zur Prostitution gezwungen zu haben, teilte die Behörde am Dienstag mit. Sie habe die 17- bis 19-Jährigen bewusst emotional und finanziell abhängig sowie „durch psychischen Druck und wiederholte körperliche Misshandlungen gefügig“ gemacht.

Seit November in U-Haft

Zu dem Geld, das sie auf diese Weise erhielt, habe sie zudem in ihren Einkommensteuer- und Umsatzsteuererklärungen falsche Angaben gemacht, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Rapperin und Produzentin sei am 16. November „im Zuge einer bundesweiten Durchsuchungsaktion“ festgenommen worden. Seitdem sitzt „Schwesta Ewa“, die früher selbst als Prostituierte gearbeitet hat, in Untersuchungshaft.

Von dpa/RND/zys

Erst hat er selbst über die Ähnlichkeiten eines Phantombildes mit ihm gewitzelt – nun ist für Bushido Schluss mit lustig: Der Rapper geht gegen die Polizei vor und hat Anzeige wegen Verleumdung und Beleidigung gestellt.

18.04.2017

Der Osterurlaub einer australischen Familie endete in einem tödlichen Unglück: Ein Hai hat eine 17-Jährige vor den Augen der Familie beim Surfen angegriffen und schwer verletzt. Der Vater konnte das Mädchen zunächst retten – im Krankenhaus erlag die 17-Jährige ihren schweren Verletzungen.

18.04.2017

Die US-Polizei sucht weiterhin fieberhaft nach dem mutmaßlichen Mörder eines Mannes in Cleveland. Der Flüchtige hatte ein Video der Bluttat bei Facebook hochgeladen. Während das Land erschüttert auf den „Facebook-Mord“ reagiert, veröffentlicht das soziale Netzwerk Details über den Melde- und Löschvorgang.

18.04.2017
Anzeige