Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Sexspielzeug sorgt für Polizeieinsatz
Nachrichten Panorama Sexspielzeug sorgt für Polizeieinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 11.04.2017
Polizei im Einsatz (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Ein vibrierendes Sexspielzeug hat in Karlsruhe einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Beamten mitteilten, hatte eine Nachbarin am Dienstagmorgen wegen eines seit über eine Stunde dröhnenden Geräusches die Ordnungshüter gerufen.

„Schäumender Spaß“

Die Suche nach der Lärmquelle führte die Polizisten in die Nachbarwohnung: Im Schrank lag eine vibrierende Seife - ein erotisches Spielzeug. Es hatte sich aus unbekannten Gründen selbst eingeschaltet und das motorenähnliche Geräusch verursacht.

„Mit der Betätigung des Ausschalters konnte der Fall schließlich zu den Akten gelegt werden“, schreibt die Karlsruher Polizei in ihrer Presse-Mitteilung. Auch ihr Erstaunen über den „Einsatzauslöser“ bringt die Polizei zum Ausdruck. „Was es nicht alles gibt“ endet der Polizeibericht mit Blick auf die im Internet angebotene Seife, die dank batteriebetriebenem Vibrationskern „eine sanfte Massage und schäumenden Spaß verspricht“, wie die Polizei erläutert...

Von dpa/RND/zys

Panorama Weltkriegs-Mahnmal an der Ostsee - Aktivisten wollen U-Boot-Denkmal pink anmalen

Aufregung an der Ostsee: Angeführt von einer Politikerin der Linken wollen Friedensaktivisten das bekannte U-Boot-Denkmal U995 pink anstreichen. Mit Widerstand wird gerechnet.

11.04.2017

Flug gebucht und bezahlt - der Platz ist dann in den  USA noch lange nicht garantiert. Ein Fluggast in Chicago musste diese Erfahrung schmerzlich machen. Sicherheitsleute zerrten ihn am Boden liegend aus der Maschine. Nach einem Shitstorm gibt es nun erste Konsequenzen.

11.04.2017

In einer Grundschule in San Bernardino in Kalifornien sind am Montag nach Schüssen in einem Klassenzimmer nach Polizeiangaben zwei Tote gefunden worden. Die Polizei sprach auf Twitter davon, dass sie davon ausgehe, dass es sich um einen „erweiterten Suizid“ handle.

10.04.2017
Anzeige