Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Snoop Dogg richtet Pistole auf Trump-Clown
Nachrichten Panorama Snoop Dogg richtet Pistole auf Trump-Clown
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 14.03.2017
US-Rapper Snoop Dogg sorgt mit seinem neuen Video für Aufsehen. Quelle: Dpa
Anzeige
Los Angeles

Rapper Snoop Dogg macht in einem neuen Musikvideo deutlich, was er von US-Präsident Donald Trump hält. Im Clip zu seinem neuen Song „Lavender (Nightfall Remix)“, der am Montag (Ortszeit) veröffentlicht wurde, richtet der 45-Jährige eine Pistole auf einen als Clown geschminkten Mann, der an Donald Trump erinnert.

Vorher im Clip ist in einem nachgestellten TV-Beitrag mit dem Clown bereits zu lesen: „Ronald Klump will alle Doggs deportieren.“

Der Präsidenten-Darsteller hebt die Hände

Nach drei Minuten verstummt in dem Video die Musik, man hört Waffen klicken und sieht den Präsidenten-Darsteller mit Clownsvisage vor einem Auto stehen, langsam die Hände erhebend.

Snoop richtet eine Pistole auf den Clown und drückt ab - aus dem Lauf kommt aber keine Kugel, sondern ein Fähnchen mit der Aufschrift „Bang“. Bis auf Snoop Dogg („Drop it Like It's Hot“) sind alle Figuren im Video als Clowns geschminkt, bei Schüssen fliegt Konfetti aus den Waffen.

Wirklich geschossen hat der Rapper auf den Präsidenten-Darsteller also nicht – dennoch sorgt das Video für Diskussionen. Kann diese Aktion als Aufruf zur Gewalt missverstanden werden?

Bekommt Snoop Dogg Besuch vom Secret Service?

Snoop Dogg kann nur hoffen, dass der Secret Service die Satire auch zum Lachen findet, sonst hat er bald ungebetenen Besuch.

Zumal dem Musiker das Thema Trump bitterernst ist, wie er in einem Interview mit dem Magazin „Billboard“ verriet: „Keiner kümmert sich wirklich um den wahren Fakt, dass wir diesen Clown zum Präsidenten haben. Deshalb wollte ich mal zur Abwechslung die Pause-Taste drücken, kein Party-Video schießen und stattdessen mich mit diesem wahren Scheiß beschäftigen.“

Von RND/Dierk Sindermann/dpa/zys

Wer war die treibende Kraft im sogenannten Horrorhaus von Höxter? Die Angeklagte Angelika W. belastete wiederholt ihren Ex-Mann Wilfried W.. Nun hat sich der 47-Jährige erstmals vor Gericht geäußert. Die Aussagen seiner Ex-Frau bezeichnete er als „hochsubjektiv eingefärbte Schilderungen“

14.03.2017

Ihr Abschiedsbrief berührte Menschen weltweit: „Du wirst meinen Ehemann heiraten wollen“, schrieb die US-Amerikanerin Amy Krouse Rosenthal vor wenigen Tagen – es war eine Liebeserklärung an ihren Mann und gleichzeitig eine Kontaktanzeige, mit der die todkranke Schriftstellerin eine neue Frau für ihn suchte. Jetzt ist Rosenthal gestorben.

14.03.2017

Der Nordosten der USA bereitet sich auf einen schwere Schneesturm vor: Mehr als 5300 Flüge wurden bereits gestrichen. In und um New York packen sich die Menschen dick ein. Bis zu einem halbem Meter Schnee könnte dort fallen. Dazu drohen beißende Winterwinde.

14.03.2017
Anzeige