Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Später Winter löst kurzen Frühling ab
Nachrichten Panorama Später Winter löst kurzen Frühling ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 05.03.2017
Graue Wolken in Berlin: Zu Wochenbeginn wird das Wetter wieder unfreundlich, prognostiziert der DWD. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

Milde Luft aus dem Mittelmeerraum hat am Wochenende einen Vorgeschmack auf den Frühling nach Deutschland gebracht. Die meisten Menschen konnten am Sonnabend bei 15 bis 20 Grad in der Sonne sitzen. An vielen Orten gab es die höchsten Temperaturen seit Jahresanfang.

Zur Galerie
Blühende Zierkirsche in Düsseldorf: Milde Luft aus dem Mittelmeerraum hat am Wochenende einen Vorgeschmack auf den Frühling nach Deutschland gebracht. Die meisten Menschen konnten am Samstag bei 15 bis 20 Grad in der Sonne sitzen. An vielen Orten gab es die höchsten Temperaturen seit Jahresanfang. Das warme Wetter sei nur eine „Eintagsfliege“ gewesen, sagte Marcus Beyer, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Schon am Sonntag kühlten die Temperaturen ab, in vielen Gebieten regnete es. Zu Wochenbeginn wird das Wetter noch unfreundlicher.

Nur im Norden von Schleswig-Holstein wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Sonntag gerade einmal 8 Grad erreicht. Am wärmsten sei es dagegen an den Nordhängen der Alpen und auch der Mittelgebirge gewesen – vor allem bedingt durch den Föhn. Das ist ein trockener und warmer Fallwind auf der windabgewandten Bergseite.

Woche beginnt deutlich unfreundlicher

Das warme Wetter sei nur eine „Eintagsfliege“ gewesen, sagte Marcus Beyer, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Schon am Sonntag kühlten die Temperaturen ab, in vielen Gebieten regnete es.

Zu Wochenbeginn wird das Wetter noch unfreundlicher. Es werde „nasskalt und in manchen Regionen auch spätwinterlich“, berichtete Beyer. Zwar gehen die Temperaturen in der zweiten Wochenhälfte wohl wieder etwas nach oben. Doch zum Wochenende deute sich schon der nächste „Kälterückfall“ an.

Vorhersage des DWD für Montag (für ausgewählte Bundesländer)

Niedersachsen und Bremen: „Am Montag herrscht starke Bewölkung mit nur wenigen Auflockerungen vor. Zeitweise regnet es, zum Teil schauerartig verstärkt. Auch einzelne, kurze eingelagerte Gewitter sind dabei nicht ausgeschlossen.“ Und weiter: „Die Tageshöchstwerte liegen bei 8, auf den Höhen des Harzes bei 3 Grad.“ Mehr dazu finden Sie hier.

Sachsen: „Am Montag muss bei wechselnder Bewölkung wiederholt mit Regen-, im oberen Bergland Schneeschauern gerechnet werden. Auch einzelne Gewitter sind möglich.“ Und weiter: „Die Temperatur steigt auf 7 bis 10, im Bergland auf 2 bis 6 Grad.“ Mehr dazu finden Sie hier.

Berlin und Brandenburg: „Am Montag ist es stark bewölkt und zeitweise regnet es, teils schauerartig. Am Abend sind auch einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt auf 7 bis 9 Grad.“ Mehr dazu finden Sie hier.

Mecklenburg-Vorpommern: „Am Montag ist es stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise regnet es, teils schauerartig. Am Abend sind auch einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt auf 4 bis 8 Grad.“ Mehr dazu finden Sie hier.

Schleswig-Holstein und Hamburg: „Am Montag herrscht starke Bewölkung mit nur wenigen Auflockerungen vor. Zeitweise regnet es, zum Teil schauerartig verstärkt. Auch einzelne eingelagerte kurze Gewitter können dabei sein. Die Tageshöchstwerte liegen bei 5 Grad an der dänischen Grenze bis 7 Grad in Hamburg.“ Mehr dazu finden Sie hier.

Von dpa/RND

Dramatischer Einsatz in Sachsen: In der Nähe von Leipzig war ein Pferd in eine Schlammgrube gestürzt, das Tier drohte zu versinken – allein konnte es sich nicht mehr befreien. Aber dann kam die Feuerwehr.

05.03.2017

Ein 14-Jähriger aus Bayern hat den Drogenkonsum seiner Eltern nicht mehr ausgehalten und die beiden bei der Polizei angezeigt. Die Ermittler fanden Marihuana.

05.03.2017

Bei einer Alpintour in Österreich ist ein 48-jähriger Mann aus Deutschland am Scheffauer in der Nähe der deutschen Grenze von einem Schneebrocken getroffen worden und 300 Meter über felsiges Gelände abgestürzt. Der Mann erlitt nur eine Platzwunde und konnte seine Retter selbst per Handy benachrichtigen.

05.03.2017
Anzeige