Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Sprengung eines Fahrkartenautomaten endet tödlich
Nachrichten Panorama Sprengung eines Fahrkartenautomaten endet tödlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 21.03.2017
Der Tatort in Dortmund. Quelle: dpa
Anzeige
Dortmund

Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist am frühen Dienstagmorgen ein Mann ums Leben gekommen. Laut Medienberichten war der 31-Jährige offenbar verantwortlich für die Explosion. Demnach starb er bei dem Versuch, den Automaten zu sprengen und auszurauben.

Ein 26-Jähriger wurde am Tatort festgenommen und bereits vernommen, wie ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Morgen sagte. Der Mann habe ausgesagt, den Verstorbenen gekannt und vorher zufällig am Bahnhof getroffen zu haben. Die Leiche des 31-Jährigen soll im Laufe des Tages obduziert werden.

Zur Galerie
Der Tatort: Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist ein 31-Jähriger ums Leben gekommen.

Zeugen hatten in der Nacht einen lauten Knall am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst gehört. Auf dem Bahnsteig entdeckten die alarmierten Einsatzkräfte dann den völlig zerstörten Fahrscheinautomaten – und davor den schwer verletzten Mann. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen starb er noch vor Ort.

Der Zwischenfall hatte Auswirkungen auf die Bahn. Im Zugverkehr zwischen Dortmund und Hamm kam es zu Behinderungen. Züge wurden umgeleitet.

Von dpa/RND/zys

250 Morde gehen auf sein Konto. 23 Jahre saß „Popeye“, die rechte Hand von Kolumbiens Drogenbaron Pablo Escobar, im Gefängnis. Jetzt will Jhon Jairo Velásquez, so sein richtiger Name, in die Politik. Sein Ziel: Mehr Sicherheit – und die Legalisierung des Kokainhandels.

21.03.2017

Familiendrama in Schleswig-Holstein: Ein 19-Jähriger ist offenbar mit einer Axt auf seine Eltern und seinen jüngeren Bruder losgegangen. Alle drei wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst. Mittlerweile hat er sich gestellt.

21.03.2017

Ein Passagierflugzeug ist bei der Landung im Südsudan komplett in Flammen aufgegangen. Kaum zu glauben, dass bei dem Feuerinferno niemand ums Leben kam.

20.03.2017
Anzeige