Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Staatsanwalt ermittelt nach tödlichem Quadunfall
Nachrichten Panorama Staatsanwalt ermittelt nach tödlichem Quadunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 10.08.2017
Gefährliche Gaudi: Quadfahrer in Aktion. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Groß Roge/Neumünster

Ein Quadfahrer ist mit seinem Gefährt auf einem Stoppelfeld in der Mecklenburgischen Schweiz verunglückt und gestorben.

Bauern fanden die Leiche des 38-Jährigen am Mittwochabend auf dem Feld bei Groß Roge (Landkreis Rostock), wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag erklärte.

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen nun klären, unter welchen Umständen der tödliche Unfall geschah.

Folgenschwere Spritztour über Rapsfeld

Nach ersten Ermittlungen war der Fahrer aus Neumünster (Schleswig-Holstein) in der Region Teterow zu Besuch und am Mittwoch zu einer Spritztour über das abgeerntete Rapsfeld aufgebrochen. Dort sei er vermutlich gegen eine Bodenwelle gefahren und habe sich mit dem schweren vierrädrigen Geländemotorrad überschlagen.

Die Situation beim Auffinden deutete die Polizei so, dass der Mann von dem Quad erschlagen wurde. Ein Notarzt habe auf dem Feld nur noch den Tod feststellen können.

Ob der Fahrer allein unterwegs war, werde noch untersucht. Die Staatsanwaltschaft müsse zudem prüfen, ob eine Obduktion angeordnet wird, um die genaue Todesursache herauszufinden.

Von dpa/RND/zys

Betrunken am Strand, pöbelnd in der Bar: Viele Deutsche schämen sich für das Verhalten ihrer urlaubenden Landsleute. Laut einer aktuellen Umfrage sehen mehr als 90 Prozent Nachholbedarf in Sachen Manieren.

10.08.2017

Erneut endet die Verbreitung von Schusswaffen in den USA in einer blutigen Familientragödie: Ein zehnjähriger Junge hat seinen sechs Jahre alten Bruder mit einem Schuss in den Kopf getötet.

10.08.2017

Zwei deutsche Bergsteiger sind am Massiv des Mont Blanc erfroren. Die örtliche Polizei konnten die Männer nur noch tot bergen. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch ungeklärt. Doch könnte ein Wetterumschwung die Ursache gewesen sein.

09.08.2017
Anzeige