Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Starke Erdbeben erschüttern Mittelitalien
Nachrichten Panorama Starke Erdbeben erschüttern Mittelitalien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 26.10.2016
Ende August erschütterte bereits ein starkes Erdbeben die Region. Nach offiziellen Angaben kamen dabei 298 Menschen ums Leben, die meisten in dem Ort Amatrice. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Italien ist am Mittwochabend von zwei starke Erdbeben erschüttert worden. Beide ereigneten sich in Mittelitalien und hätten die Stärke von 5,4 und 5,9. Dabei seien mindestens zwei Menschen verletzt worden, teilte der italienische Zivilschutz am Mittwochabend mit. Auch „Einstürze und Schäden“ seien gemeldet worden.

Das erste Beben ereignete sich laut Nachrichtenagentur Ansa um 19.11 Uhr nahe dem Ort Castelsantangelo sul Nera, einem kleinen Dorf in der Region Marken. Der Bürgermeister des kleinen Ortes, Mauro Falcucci, sagte dem Fernsehsender Sky TG24: „Mit Sicherheit gab es Einstürze“. Der zweite und noch heftigere Erdstoß erfolge wenig Minuten später.

Erst Ende August war die Region von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden. Nach offiziellen Angaben kamen damals 298 Menschen ums Leben, die meisten in dem Ort Amatrice. Die italienische Regierung schätzte die Erdbebenschäden zuletzt auf rund vier Milliarden Euro. Das Land wird häufig von Erdstößen heimgesucht, die immer wieder verheerende Folgen haben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ich wende mich heute ein letztes Mal an Euch“: Der schwer kranke Schlagersänger Andreas Fulterer hat einen bewegenden Abschiedsbrief an seine Fans veröffentlicht. Am Mittwoch ist der ehemalige Gitarrist der Kastelruther Spatzen gestorben.

26.10.2016

Ein Foto machte sie weltberühmt: Das „Mädchen mit den grünen Augen“ wurde zu einem Symbol für das Leiden im Afghanistankrieg. Jetzt wurde Sharbat Gula von der Polizei festgenommen. Ihr drohen mehrere Jahre Haft.

26.10.2016

Die Ermittler haben vielleicht die Ursache für das BASF-Unglück mit drei Toten gefunden: Eine Leitung für brennbare Stoffe ist vorher angeschnitten worden. Der mutmaßliche Urheber konnte aber noch nicht befragt werden – er wurde selbst schwer verletzt.

26.10.2016
Anzeige