Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Studentin auf Uni-Toilette in München vergewaltigt
Nachrichten Panorama Studentin auf Uni-Toilette in München vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 30.01.2017
Der Täter flüchtete unerkannt, eine Fahndung verlief ergebnislos. Quelle: dpa
Anzeige
München

Nach der Vergewaltigung einer Studentin auf einer Universitätstoilette in München ist am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei „in den Gebäuden der Ludwig-Maximilians-Universität gegen 18.00 Uhr“ von Beamten abgeführt worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Mann hatte am Freitag die 25-Jährige auf einer Universitätstoilette brutal vergewaltigt und verletzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, suchte die 25-Jährige die Damentoilette der Ludwig-Maximilians-Universität auf, als ihr ein unbekannter Mann folgte. Mit roher Gewalt öffnete er demnach die Kabinentür, hinter der sich die junge Frau befand. Er forderte sie auf, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Studentin verletzte Täter

Die Studentin war wegen eines noch nicht verheilten Armbruchs zu schwach, um sich zu wehren. Sie verletzte den Täter allerdings durch einen Biss in die Hand. Sie selbst erlitt Prellungen und Kratzwunden und zog sich erneut einen Armbruch zu.

Die Frau versuchte nach Polizeiangaben, den Täter in ein Gespräch zu verwickeln. Dabei soll er sich als „Max“ bezeichnet haben und gesagt haben, er sei 20 Jahre alt und studiere Mathematik im zweiten Semester. Nun werde überprüft, ob es sich tatsächlich um den Mann handele, der die Studentin vergewaltigt und erheblich verletzt hatte.

Von RND/abr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brunhilde Pomsel lebte gut in Nazi-Deutschland, sie war Sekretärin bei NS-Propagandaminister Joseph Goebbels. Von Konzentrationslagern und der Judenvernichtung will sie trotzdem erst nach dem Krieg erfahren haben. Nun ist sie im Alter von 106 Jahren gestorben.

30.01.2017

Sie haben mit Einbrüchen in Kirchen Geld für den bewaffneten Dschihad in Syrien beschaffen wollen. Nun hat das Kölner Landgericht die acht Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

30.01.2017

Die deutschen Jäger haben in der abgelaufenen Jagdsaison 2015/2016 so viele Tiere erlegt wie selten. Besonders deutlich stieg die Zahl der erlegten Wildschweine, Rehe und Hirsche.

30.01.2017
Anzeige