Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Taifun "Noul" bricht mit Regen und Orkanböen über Philippinen herein

Wetter Taifun "Noul" bricht mit Regen und Orkanböen über Philippinen herein

Mit heftigem Regen und pfeifenden Winden ist Taifun "Noul" am Sonntag über den äußersten Nordzipfel der philippinischen Inseln hereingebrochen. Nach Warnungen vor Sturmfluten, Erdrutschen und Überschwemmungen hatten sich entlang der Ostküste einige tausend Menschen in Sicherheit gebracht.

Voriger Artikel
Fünf Tote bei Beziehungsdrama in der Schweiz
Nächster Artikel
Zahl der Erdbebenopfer in Nepal steigt auf mehr als 8000

Der Taifun wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 220 Kilometern in der Stunde.

Quelle: epa/JTWC/dpa

Manila. t. "Der Wind war sehr stark, schon bevor der Taifun an Land kam", sagte Norma Talosig vom Büro für Zivilverteidigung in der Region Cagayan. "Wir haben gehört, dass Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt wurden."

Das Tiefdrucksystem war vor Ankunft an Land immer weiter Richtung Norden gedriftet. Vielen Küstenregionen weiter südlich wurde dadurch das Schlimmste erspart. Ausläufer brachten aber heftige Regenfälle in mehreren Provinzen. Aus Vorsicht hatten die Behörden zahlreiche Flüge und Fährverbindungen gestrichen. Rund 5000 Passagiere strandeten. Der Taifun wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 220 Kilometern in der Stunde. Er sollte den Berechnungen zufolge nach Nordosten abdrehen und an Taiwan vorbei Kurs auf Japan nehmen.

"Noul" kam am Nachmittag in der Region von Santa Ana an Land, ganz im Norden der Hauptinsel Luzon. Dort leben rund 30 000 Menschen. In der Region deckte der heftige Wind Hausdächer ab, berichtete der Chef der Behörde für Katastrophenschutz, Alexander Pama. Angaben über Todesopfer oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Behörde fürchtete erhebliche Schäden bei Bananen- und Mangoplantagen.

Die Wetterbehörde hatte vor zwei Meter hohen Sturmfluten an der Küste gewarnt und Bewohner aufgerufen, die Strände zu meiden. "Wir rechnen mit einer starken Flut, schweren Regenfällen in den Bergen und starken Winden", sagte Pama. Einwohner sollten sich auf Erdrutsche gefasst machen.

Die Philippinen erlebten im November 2013 den verheerenden Taifun "Haiyan". Er zerstörte riesige Landstriche in der Zentralregion der Visayas. Mehr als 7000 Menschen kamen um oder werden bis heute vermisst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr