Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Taxifahrer fährt Randalierer mehrfach um
Nachrichten Panorama Taxifahrer fährt Randalierer mehrfach um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 18.02.2017
In Berlin hat ein Taxifahrer einen randalierenden Mann mehrmals umgefahren. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

In Berlin wurde ein Mann mehrmals von einem Taxifahrer absichtlich angefahren und schließlich lebensgefährlich verletzt. Wie die „Märkische Allgemeine Zeitung“ berichtete, war das spätere Opfer am frühen Samstagmorgen aus einem Club geflogen. Offenbar frustriert schlug der 31-Jährige dann auf ein wartendes Taxi ein und trat auch dagegen.

Der 50-jährige Fahrer soll daraufhin seinen Wagen dazu benutzt haben, „den Randalierer mit geringer Geschwindigkeit anzufahren und wegzudrücken“, berichtete die Polizei. Der Taxifahrer habe immer wieder sachte aufs Gas getreten und sei mehrmals leicht gegen den Mann gefahren.

Mann wird lebensgefährlich verletzt

Obwohl der Randalierer mehrfach hinfiel und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug, soll er immer wieder aufgestanden sein und weiter randaliert haben. Schließlich habe ein Reifen des Taxis die Hüfte des Mannes überrollt, erklärte die Polizei. „Er wurde mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen und Verletzungen an der Hüfte in eine Klinik gebracht.“

Nachdem jemand die Polizei gerufen hatte, nahmen Einsatzkräfte den Taxifahrer fest. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Sein Auto wurde sichergestellt. Die Polizei berief sich bei der Darstellung des Geschehens auf Zeugen, wie sie berichtete.

Von dpa/RND/wer

Der Fall wird immer bizarrer: Angeblich waren die beiden Frauen, die den Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un mutmaßlich mit einer giftigen Substanz besprühten, Unbeteiligte und glaubten, sie wären bei der versteckten Kamera.

18.02.2017

Heftige Regenfälle, Schlammlawinen und tiefe Krater in den Straßen: Südkalifornien ist von einem der schwersten Stürme seit Jahren heimgesucht worden. Zwei Autos stürzten in ein sechs Meter tiefes Loch – die Fahrer blieben unverletzt. Andere hatten weniger Glück: Ein Mann erlag einem Stromschlag, ein anderer ertrank in seinem Auto.

18.02.2017

Drei Streifenwagen konnten ihn schließlich stoppen: In Rheinland-Pfalz hat sich ein Elfjähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er war mit Papas Auto unterwegs gewesen.

18.02.2017
Anzeige