Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Tennis-Spielerin schneidet sich beim Match die Haare
Nachrichten Panorama Tennis-Spielerin schneidet sich beim Match die Haare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 25.10.2016
Im dritten Satz hatte Swetlana Kusnezowa genug von ihren Haaren – und bat den Schiedsrichter um eine Schere. Quelle: EPA
Singapur

Die russische Tennis-Spielerin Swetlana Kusnezowa hat beim WTA-Finale in Singapur für ein Kuriosum gesorgt. Im Spiel gegen Titelverteidigerin Agnieszka Radwanska ließt sich die 31-Jährige zu Beginn des dritten Satzes vom Schiedsrichter eine Schere geben und stutzte sich während einer Pause kurzerhand den Pferdeschwanz.

„Er hat mich gestört“, begründete Kusnezowa ihre Aktion. Mehrfach habe sie versucht, in dem umkämpften Match ihre Haarpracht zu bändigen. Doch das misslang. „Ich habe versucht, ihn unter mein Stirnband zu klemmen, aber mein Haar ist wirklich dick und schwer“.

„Was ist wichtiger? Mein Haar oder das Match?“

Als sie den Zopf sogar ins Auge bekam und das Spiel in die entscheidende Phase ging, sah sich Kusnezowa vor die Wahl gestellt. „Ich habe gedacht: Okay, was ist wichtiger? Mein Haar, das nachwächst, oder das Match?“

Die Antwort gab sie auf dem Platz. Nachdem sie zu Beginn des dritten Satzes ihr haariges Problem gelöst hatte, lief es auch sportlich besser. Kusnezowa, die nach gewonnenem ersten Satz den zweiten Satz mit 1:6 abgab, kämpfte sich zurück und siegte mit 7:5. Dabei konnte sie gegen Titelverteidigerin Radwanska sogar einen Matchball abwehren.

Mit ihrem Haar-Malheur geht die Weltranglisten-Neunte, die sich erst am Sonntag für das WTA-Finale qualifizieren konnte, ganz locker um. Auf Instagram postete Kusnezowa ein Video mit dem Kommentar: „Manchmal muss man es nicht von dem besten Friseur machen lassen und nicht zur besten Zeit.“

Von zys/RND/sid