Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Todkranker Schlagersänger schreibt Abschiedsbrief
Nachrichten Panorama Todkranker Schlagersänger schreibt Abschiedsbrief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 26.10.2016
Der ehemalige Gitarrist der Kastelruther Spatzen, Andreas Fulterer, ist mit 55 Jahren gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Andreas Fulterer sei am Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 55 Jahren in seiner Heimat Seis am Schlern in Südtirol gestorben, teilte seine Plattenfirma mit. Wie Medien aus Südtirol, der Heimat des Schlagersängers, berichten, war er an Krebs erkrankt.

„Meine Seele wird in euren Herzen weiterleben“

Auf seiner Facebook-Seite und Homepage wurde ein Abschiedsbrief veröffentlicht, in dem Furterer sich von seinen Fans verabschiedet. „Mein Leben neigt sich dem Ende zu und es erfüllt mich mit großem Stolz, Freunde wie euch zu haben“, heißt es darin. „Meine Seele wird in meinen Liedern und in euren Herzen weiterleben.“ Traurige Fans schrieben: „Wir werden Dich nie vergessen.“ Und: „Du bleibst in Deinen Liedern unsterblich.“

Fulterer wurde in den 90er Jahren als Sänger und Gitarrist mit der Volksmusikgruppe Kastelruther Spatzen bekannt und konzentrierte sich nach seinem Ausstieg auf sein Solo-Projekt. Er veröffentlichte Popsongs auf Italienisch und Deutsch.

Im Spätsommer hatte sein Management bekanntgegeben, dass Fulterer wegen der Krankheit bis auf weiteres alle beruflichen Aktivitäten stoppen müsse.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Foto machte sie weltberühmt: Das „Mädchen mit den grünen Augen“ wurde zu einem Symbol für das Leiden im Afghanistankrieg. Jetzt wurde Sharbat Gula von der Polizei festgenommen. Ihr drohen mehrere Jahre Haft.

26.10.2016

Die Ermittler haben vielleicht die Ursache für das BASF-Unglück mit drei Toten gefunden: Eine Leitung für brennbare Stoffe ist vorher angeschnitten worden. Der mutmaßliche Urheber konnte aber noch nicht befragt werden – er wurde selbst schwer verletzt.

26.10.2016

150 Menschen starben bei dem Absturz einer Germanwings-Maschine im März vergangenen Jahres. Kostenlos flog die Lufthansa Angehörige der Opfer zur Unglücksstelle in Südfrankreich. Das hat eine Frau ausgenutzt – und ist jetzt verurteilt worden.

26.10.2016
Anzeige