Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Tote Seeleute auf US-Zerstörer gefunden
Nachrichten Panorama Tote Seeleute auf US-Zerstörer gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 18.06.2017
Der auf der rechten Seite stark beschädigte US-Zerstörer „Fitzgerald“. Quelle: Kyodo News
Anzeige
Yokosuka

Nach der Kollision waren sieben Crewmitglieder der „USS Fitzgerald“ als vermisst gemeldet worden. Die Suche nach ihnen wurde eingestellt.

Der Kommandeur der 7. Flotte der US-Marine, Vizeadmiral Joseph Aucoin, wollte sich nicht dazu äußern, ob alle Vermissten inzwischen gefunden wurden. Zunächst müssten die Angehörigen informiert werden, erklärte er. Die Leichen wurden in ein Krankenhaus in der japanischen Stadt Yokosuka gebracht, wo sie identifiziert werden sollten.

Zur Galerie
Nach dem Zusammenstoß eines US-Zerstörers und eines Containerschiffes vor der Küste Japans sind vermisste Besatzungsmitglieder tot aufgefunden worden. Die Bilder der zerstörten Schiffe.

Der US-Zerstörer „USS Fitzgerald“ war am Samstag mit dem unter philippinischer Flagge fahrenden Handelsschiff „ACX Chrystal“ kollidiert. An Bord der „ACX Chrystal“ wurde niemand verletzt.

Aucoin würdigte die Leistung der Besatzungsmitglieder, die verhindert hätten, dass die „USS Fitzgerald“ gesunken sei. „Den größten Teil des Schadens kann man nicht sehen, weil er sich unterhalb der Wasserlinie befindet“, sagte der Kommandeur. Gewaltige Wassermengen seien ins Schiff eingedrungen. Die meisten der 300 Crewmitglieder hätten zum Zeitpunkt des Unglücks geschlafen.

Das havarierte Schiff wurde auf den Stützpunkt Yokosuka geschleppt. Der Kapitän, dessen Kabine beim Aufprall zerstört wurde, wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Ermittler wollen nun die Unglücksursache klären.

Von RND/dpa

In einem kolumbianischen Einkaufszentrum kommt es zu einer Explosion, mehrere Menschen sterben, darunter auch eine junge Frau aus Frankreich. Der Bürgermeister Bogotás macht die Rebellengruppe ELN für die Tat verantwortlich.

18.06.2017

Schwere Waldbrände haben in Portugal mindestens 62 Menschen das Leben gekostet. Rund 600 Feuerwehrmänner waren im Einsatz gegen die Brände, die in der Gegend um die Stadt Pedrógão Grande wüteten, etwa 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Lissabon. „Alles deutet ganz klar auf natürliche Ursachen hin“, so ein Polizeisprecher.

18.06.2017

Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip haben am Samstag eine Schweigeminute für die Opfer des Hochhausbrandes in London abgehalten. Beide standen still, bevor die jährliche Parade zum Geburtstag der Königin, genannt Trooping the Colour, begann.

17.06.2017
Anzeige