Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Toter Heinz Erhardt erhält noch Angebote
Nachrichten Panorama Toter Heinz Erhardt erhält noch Angebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 22.12.2016
Heinz Erhardt. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Kultkomiker Heinz Erhardt erhält auch 37 Jahre nach seinem Tod noch Angebote für Auftritte. Ihr Unternehmen sei „auf der Suche nach einem Showprogramm“ für ein „Kundenevent in der Steiermark“, schrieb nach Angaben des Hamburger Magazins „Der Spiegel“ etwa eine Mitarbeiterin eines Pharmaunternehmens in einer E-Mail, die über die offizielle Erhardt-Homepage bei dessen Erben einging. Für die Veranstaltung hätte die Firma gern „Herrn Erhardt Heinz“. Und weiter: „Besteht das Interesse Ihrerseits?“

Erhardts Nachlassverwalterin, Enkelin Nicola Tyszkiewicz, antwortete dem Bericht zufolge umgehend. Ein Auftritt ihres Großvaters sei leider nicht mehr möglich, „da er bereits 1979 verstorben ist“, schrieb sie. „Zudem wäre er mittlerweile fast 108 Jahre alt und wahrscheinlich nicht mehr so richtig geeignet für einen Showauftritt.“

Für ein anderes Engagement hingegen wird Erhardt laut „Spiegel“ zur Verfügung stehen: Vom kommenden Jahr an soll er seine humoristischen Gedichte im Kindersender Kika vortragen – als animierte Trickfigur.

Auf Youtube gibt es mehrere Ausschnitte aus Fernsehsendungen und Filmen mit Heinz Erhardt.

Von afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eklat bei Kirchenkonzert in Brandenburg: Ein Pfarrer hat ein dreijähriges Kind und seine Mutter vor die Tür gesetzt, weil der Junge nach Ende eines Lieds weitergesungen hatte. Der Hausherr verteidigt sich: Andere Besucher hätten sich gestört gefühlt. Und er fragt: Darf ein Kind etwa alles?

22.12.2016

Beim Anschlag von Berlin starb auch Lkw-Fahrer Lukasz Urban, vermutlich wurde er vom Attentäter erschossen. Der Pole hinterlässt eine Frau und einen Sohn. Ein britischer Brummifahrer hat für sie Geld gesammelt – und Tausende folgten seinem Aufruf.

22.12.2016

Eine Ikea-Kommode, die unglückseligerweise auch noch auf den Namen „Malm“ hört, hat in den USA drei Kleinkinder das Leben gekostet, weil sie umkippte. Jetzt wurde den Familien ein Schadenersatz von 50 Millionen Dollar zugesprochen.

22.12.2016
Anzeige