Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Toter Wal angespült: Sydney schließt beliebten Stadtstrand
Nachrichten Panorama Toter Wal angespült: Sydney schließt beliebten Stadtstrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 28.08.2018
Der Kadaver eines Wals liegt am Strand von Bondi Quelle: Phil Mclean/AAP/dpa
Sydney

An Sydneys beliebtesten Badestrand ist am Dienstag ein toter Wal angeschwemmt worden. Die Stadt sperrte daraufhin den Zugang zum Bondi Beach. Die Behörden warnten vor einer erhöhten Gefahr von Hai-Angriffen. Der angespülte Walkadaver könnte die Raubfische anlocken, die dann auch Menschen angreifen könnten.

Bei dem Wal handelt es sich nach ersten Angaben um einen jungen Buckelwal, dessen Kadaver bereits zahlreiche Bisswunden von Haien auswies. Das tote Tier sei inzwischen aus dem Wasser gezogen worden, hieß es. Die Behörden wollten dann aber noch einige Zeit abwarten, bis sie Bondi Beach wieder freigeben.

Der Strand liegt vor spektakulärer Kulisse im Osten der australischen Millionenstadt. Pro Jahr wird er von mehr als 2,7 Millionen Menschen besucht, darunter auch viele Touristen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für ein Schock: Eine Frau aus den Wetterau-Kreis hat vor dem Zubettgehen eine meterlange Schlange in ihrem Schlafzimmer entdeckt. Die Polizei kam schließlich zu Hilfe, genauso wie bei einem ebenfalls skurrilen Vorfall am Montag in Berlin.

27.08.2018

Menschen ohne festen Wohnsitz leben immer gefährlicher und werden zunehmend Opfer von tätlichen Angriffen, laut Bundesregierung fehlt aber eine Statistik über die Obdachlosen in Deutschland. Eine Interpretation der Zahlen fällt so schwer.

27.08.2018

Nachdem am Freitag in Australien der fünfte Premierminister in nur fünf Jahren seinen Dienst antrat, hat die berühmte Wachsfigurensammlung die Arbeit am bisherigen Regierungschef Malcolm Turnbull eingestellt. Künftig werde es außerdem keine Nachbildungen australischer Regierungschefs mehr geben, teilte das Unternehmen mit.

27.08.2018