Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Tour des Coca-Cola-Trucks in der Kritik
Nachrichten Panorama Tour des Coca-Cola-Trucks in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 18.11.2017
Ein Coca-Cola-Weihnachtstruck. Quelle: Coca-Cola Deutschland
Anzeige
London

Die englische Gesundheitsbehörde Public Health England rief lokale Behörden auf, darüber nachzudenken, ob solche Werbekampagnen vereinbar seien mit dem Ziel, „besorgniserregende Häufungen von Fettleibigkeit und Karies bei Kindern“ zu verringern.

Besonders kritikwürdig befand die Behörde, dass der Coca-Cola-Truck angeblich in „einigen der ärmsten Gebieten“ halten soll. „Der Zusammenhang zwischen krankhaftem Übergewicht bei Kindern und sozialer Benachteiligung ist gut belegt“, hieß es in einer Mitteilung von Public Health England zum Diabetes-Tag Mitte November.

Eine von Starkoch Jamie Oliver und der Organisation „Sustain“ ins Leben gerufene Initiative mit dem Namen „Sugar Smart“ forderte Coca-Cola auf, bei der Tour, die an 42 Stationen Halt macht, Wasser statt zuckerhaltigen Getränken auszuschenken. Ein entsprechender Protestbrief wurde der Initiative zufolge von Behördenvertretern und Gemeinderatsmitgliedern aus 28 Kommunen unterzeichnet.

Coca-Cola in Großbritannien verteidigte die Werbeveranstaltung. In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es, die Truck-Tour treffe auf „positive Rückmeldung“ von vielen Menschen. Die Route werde unter anderem anhand von Zuschriften aus der Bevölkerung festgelegt. In Deutschland startet die Tour am 25. November. Die Trucks sollen in fünf Städten, unter anderem in Kassel und Magdeburg, halten.

Von RND/dpa

S-Präsident Donald Trump will die Aussetzung eines Verbots der Einfuhr von Jagdtrophäen aus Afrika überdenken. Er werde die Entscheidung zu dem Thema aussetzen, bis er alle Fakten zu Naturschutz überprüft habe.

18.11.2017

Wer an der Autobahn mal muss, muss oft zahlen. Die Raststätten machen mit dem kleinen Bedürfnis aller Menschen Profit. Der Kabarettist Rainald Grebe will aber kostenlos Pipi machen. Dafür kämpft er auch vor Gericht. Das sei kein Marketinggag, betont sein Anwalt.

18.11.2017

Die argentinische Marine hat den Kontakt zu einem Unterseeboot und dessen 44 Besatzungsmitgliedern verloren. Die in Deutschland gebaute „ARA San Juan“ sei vor zwei Tagen vor der Südküste Argentiniens verschwunden. Mit Schiffen und Flugzeugen wird nun danach gesucht.

17.11.2017
Anzeige