Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Türkische Polizei nimmt über 420 Personen fest
Nachrichten Panorama Türkische Polizei nimmt über 420 Personen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 05.02.2017
Über 420 Verdächtige wurden bei einem Anti-IS-Einsatz in der Türkei festgenommen. Quelle: AP/Symbolbild
Anzeige
Istanbul

Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Sonntag, 60-IS-Verdächtige, die große Mehrheit von ihnen Ausländer, seien in der Hauptstadt Ankara in Gewahrsam genommen worden. Insgesamt 423 Menschen seien bei gleichzeitigen Polizeieinsätzen festgenommen worden, die mehrere Städte umfasst hätten, darunter Istanbul und Gaziantep nahe der türkischen Grenze zu Syrien.

Der größte Einsatz fand dem Bericht zufolge in der südosttürkischen Provinz Sanliurfa statt. Dort hätten Polizisten mehr als 100 Verdächtige in Gewahrsam genommen und Material gefunden, das mit IS-Extremisten in Verbindung stehe.

Die Türkei hatte im vergangenen Jahr einen gescheiterten Putschversuch und Dutzende blutige Anschläge erlebt, die mit dem IS oder kurdischen Extremisten in Verbindung gebracht werden. Das Land hat seine Bemühungen im Kampf gegen Terrorismus verstärkt.

Von RND/ap

Kein Karneval für Flüchtlinge? NRW-Polizeibeamte haben Flüchtlingseinrichtungen in und um Köln einem Zeitungsbericht zufolge davon abgeraten, Ausflüge zu Karnevalsveranstaltungen für ihre Bewohner zu organisieren. Dafür ernten sie jetzt scharfe Kritik.

04.02.2017

Einen Tag nach dem Angriff auf eine Militärpatrouille beim Pariser Louvre ist der Täter außer Lebensgefahr. Sein Zustand habe sich verbessert hieß es aus Ermittlerkreisen. Das berühmte Kunstmuseum hat unterdessen wieder geöffnet.

04.02.2017
Panorama Überlastung in Sachen Terror - Bundesanwaltschaft bittet Länder um Hilfe

Generalbundesanwalt Peter Frank hat sich nach „Spiegel“-Informationen mit einem Hilferuf an die Justizminster der 16 Länder gewandt und personelle Verstärkung angefordert. Aufgrund der Vielzahl von Terrorverfahren „sind die Grenzen der Leistungsfähigkeit der Bundesanwaltschaft erreicht.“

04.02.2017
Anzeige