Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama US-Model Upton auf Aruba von Felsen gespült
Nachrichten Panorama US-Model Upton auf Aruba von Felsen gespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 14.02.2018
Kate Upton ist eines der bestbezahlten Models der Welt. Quelle: dpa
Oranjestad

US-Model Kate Upton wird noch lange an das Fotoshooting für das Magazin „Sports Illustrated“ auf Aruba zurückdenken - sie wurde von einer Welle von einem Felsen gespült. Zu sehen ist der Vorfall auf einem Video, das das Magazin am Dienstag auf Instagram veröffentlicht hat.

„O Gott. O Gott, haltet sie fest“

Die 25-Jährige posiert zunächst in einem gelben Bikini-Höschen mit langem Tüllrock für den Fotografen, mit den Händen verdeckt sie ihre Brüste. Man sieht, wie sich von hinten eine große Welle nähert. Ein Mann will sie noch festhalten, als die kräftige Welle den Felsen trifft und Upton herunterreißt. „Oh Gott, O Gott, haltet sie fest“, ist zu hören.

Der Dreh fand bereits im Herbst statt. Upton erzählt in dem Video, wie sie sich gefühlt hat: „Die Welle sah für mich gar nicht so groß aus, aber muss den Felsen exakt getroffen haben.“ Ihr Tüllrock habe sich sofort voll Wasser gesogen. „Wenn der Rock nass wird, ist er sehr schwer. Er hat mich heruntergezogen, es war sehr beängstigend.“ Auf dem Video ist zu sehen, wie mehrere Crewmitglieder ihr sofort zur Hilfe kommen. Verletzt wurde sie nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist nicht schwanger und auch nicht todkrank. Und es wurde auch kein Wunderheiler konsultiert. Die Schlagersängerin Helene Fischer hat schlicht einen hartnäckigen grippalen Infekt. Sogar eine weitere Stadiontour ist geplant.

19.02.2018
Panorama Sexskandal und Korruption - Oxfam-Chef in Guatemala verhaftet

Die Hilfsorganisation Oxfam scheint aus den Schlagzeilen nicht wieder herauszukommen: Erst enthüllte die „Times“, dass sich Mitarbeiter im Einsatz Prostituierte bezahlen ließen, jetzt wurde der Chef der Organisation in Guatemala verhaftet. Der Vorwurf lautet Korruption.

14.02.2018

Dieses Gesetz polarisierte die Niederlande schon im Vorfeld und ist nun beschlossen worden. Jeder volljährige Bürger wird ab sofort automatisch als Organspender erfasst, es sei denn, er lehnt explizit ab. Das Gesetz passierte das Parlament nur mit einer äußerst knappen Mehrheit.

14.02.2018