Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Promis und Models lieben es blass und haarig
Nachrichten Panorama Promis und Models lieben es blass und haarig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 16.09.2016
Oben ohne; Alicia Keys (oben, v.l.) Heidi Klum, Amy Schumer (unten, v.l.) und Cindy Crawford. Quelle: Instagram/dpa/Montage
New York/Stockholm

Irgendwie nackt, nahbar, im ersten Moment ungewöhnlich sieht Alicia Keys aus. Im Gesicht des Weltstars sind winzige Unebenheiten auf der Haut zu sehen, weder Wimperntusche, noch Lidstrich zu erkennen - die Sängerin steht offenbar völlig ungeschminkt auf dem roten Teppich. Und nicht nur das - neuerdings sieht man die 35-Jährige eigentlich fast nur noch so. Und andere prominente Damen machen mit: Auch Supermodel Heidi Klum zeigte sich (ausgerechnet) bei der New York Fashion Week ohne Schminke im Gesicht. Dazu schrieb sie: #barefaced - also mit nacktem Gesicht. Frauen, deren Job es ist, perfekt auszusehen, zeigen sich gewollt unperfekt.

H&M setzt auf Achselhaar und Speckröllchen

Auf diesen Trend springt auch die Modekette H&M auf. Im neuen Werbesport für die Herbstkollektion setzt der schwedische Moderiese ganz bewusst auf vermeintlich unperfekte Mädels: Üppige Hüften, Achselhaare, Bauchrolle – selbstbewusst geben sich die neuen H&M-Models. Unter dem Slogan „She’s a lady“ lümmeln sie sich Pommes futternd auf dem Bett, fläzen sich breitbeinig auf die U-Bahn-Bank und bestaunen selbstbewusst ihre Speckröllchen im Ganzkörperspiegel. Tatsächlich ist das nicht nur auf den ersten Blick alles andere als ladylike, dafür aber herrlich sympathisch. Entsprechend die Resonanz: Das Netz ist begeistert. Ikonisch sei diese Werbung, heißt es dort immer wieder.

Klar ist: Wer im Mode- und Showgeschäft das Unperfekte zeigt, erregt Aufmerksamkeit. Das machen sich beispielsweise auch Modeschöpfer zunutze, schicken etwa bei der Berliner Modewoche ältere Modelle auf den Laufsteg.

„Ich war nie ich selbst“

Alicia Keys schrieb im Mai in einem Essay, die wertende Welt des Entertainments sei ihre bislang härteste Prüfung gewesen. Sie sei mehr denn je zu einem Chamäleon geworden. „Ich war nie komplett ich selbst, sondern veränderte mich ständig, damit "die" alle mich akzeptierten.“ Jedes Mal, wenn sie ungeschminkt das Haus verließ, war sie in Sorge: „Was, wenn jemand ein Foto machen will?? Was, wenn sie das POSTEN???“

Aber dann kam ein Sinneswandel: Ungeschminkt, mit Baseballcap und Sweatshirt ging die Mutter zweier Söhne zu einem Fotoshooting - eigentlich, um sich dort stylen zu lassen. Aber die Fotografin wollte sie so, wie sie war - „roh und echt“. Keys war schockiert: „Ich will echt sein, aber dies könnte zu echt sein!!“ Nie zuvor habe sie sich so stark, frei und aufrichtig schön gefühlt.

Damit ging es los - der Hashtag #nomakeup. Mit dem Foto aus dem rohen und echten Shooting bewarb Keys aber auch ein Lied aus ihrem neuen Album - alles nur eine ausgeklügelte Marketingstrategie, wie manche Kritiker meinen?

Stars zum Anfassen

Die Models, Schauspielerinnen und Sängerinnen kennzeichnen ihre Fotos nicht immer mit #barefaced oder #nomakeup - aber viele zeigen sich auffällig natürlich. Etwa Hollywoodstar Gwyneth Paltrow, Sängerin Taylor Swift oder Supermodel Cindy Crawford.

Komikerin Amy Schumer geht noch einen Schritt weiter: Sie fing sich in Paris eine Lebensmittelvergiftung ein und teilte die durchaus unglamourösen Fotos mit ihren Fans. Ein Star blässlich und im Krankenbett - fast zum Anfassen nah.

Tatsächlich ermöglichen Instagram, Twitter und Co den Fans völlig neue Einblicke in den Alltag der Superstars. Private Fotos, Blicke hinter die Kulissen - in die eigene Wohnung. Womöglich ist da das ungeschminkte Gesicht nur ein logischer weiterer Schritt - auch, um Nähe zu den Fans zu erzeugen. Schließlich sind Follower zu einer Art Währung im Showbusiness geworden.

Von RND/dpa/caro