Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Ungeziefer tummelt sich in Rostocker Trinkwasser
Nachrichten Panorama Ungeziefer tummelt sich in Rostocker Trinkwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 30.05.2018
Für den Menschen sind die Krebse, die nun in Rostock in Wasserleitungen entdeckt wurden, harmlos. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Aufregung um das Rostocker Trinkwasser: In den Leitungen des Wasserversorgers Eurawasser haben sich nach Informationen der OZ sogenannte Wasserasseln eingenistet. Die bis zu zwei Zentimeter großen Tiere wurden an mindestens zwei Stellen im Nordwesten der Hansestadt nachgewiesen – in den Stadtteilen Lichtenhagen und Lütten Klein.

Die Tiere sind für Menschen ungefährlich, auch ihr Kot ist unbedenklich. Allerdings, so das Rostocker Gesundheitsamt, seien die Asseln ein Indikator für Verunreinigungen im Wasser: „Sie leben von organischen Belastungen“, so Kerstin Neuber, Leiterin des Bereich Hygiene und Infektionsschutz im Gesundheitsamt Rostock.

An anderen Stellen im Rostocker Trinkwasser sind keine Asseln gefunden worden

Die Hinweise auf den möglichen Befall mit Asseln in den Leitungen kamen offenbar vom städtischen Vermieter Wiro: „Bei zwei Wohnhäusern wurden Wasserasseln vor den Hausfilteranlagen festgestellt“, bestätigt Wiro-Sprecher Carsten Klehn. Die Tiere seien aber nicht in die Wasserhähne und Duschen der Mieter gelangt. Sie seien im Filter hängengeblieben. „Wir haben umgehend den Wasserversorger informiert.“ Auch Eurawasser selbst bestätigt den Vorfall: „Das ist der erste Vorfall dieser Art seit zehn Jahren in Rostock“, sagt Unternehmenssprecherin Gabi Kniffka. Eurawasser habe sofort umfangreiche Labor-Untersuchungen des Wassers angeordnet.

Zudem sollen die Leitungen in den kommenden Tagen gespült werden. Denn Chlor, Ozon oder andere Chemikalien können gegen die Asseln kaum etwas ausrichten. An anderen Stellen im Rostocker Trinkwasser seien keine Asseln gefunden worden. Woher die Tiere stammen, sei unklar. In Rostock wird das Trinkwasser aus der Warnow und nicht aus Brunnen entnommen. Fakt ist: Die Asseln krallen sich innen an Rohrleitungen fest, und wenn sie Kot ausscheiden oder sterben, geraten die Überreste ins Trinkwasser.

Keine Probleme im Rest des Landes

Wasserversorger bundesweit kennen das Problem, gehen damit aber eher ungern an die Öffentlichkeit. Denn: Aufregung und Unsicherheit möchte natürlich jeder Versorger vermeiden. Generell scheint das Problem eher bei Trinkwasser zu bestehen, das aus Oberflächenwasser von Flüssen oder Talsperren gewonnen wird. Bei Trinkwasser aus sauerstoff- und nährstoffarmem Grundwasser komme die Wasserassel nicht vor, heißt es von den Stadtwerken in Greifswald.

Auch die Regionale Wasser- und Abwassergesellschaft Stralsund und die Stadtwerke Wismar winken ab: keine Auffälligkeiten. Zu Massenvermehrungen wie vor einigen Jahren in Brieselang bei Berlin kann es kommen, wenn plötzlich viel Nahrung für die Tiere zur Verfügung steht, etwa nach Rohrbrüchen. In den 1960er Jahren hatten Wasserversorger in Hamburg mit dem Problem zu kämpfen, auch in London traten in der Vergangenheit bereits massiv Wasserasseln auf.

Von Andreas Meyer/Thomas Luczak/OZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Boris Becker und seine Ehefrau Lilly wollten sich nach ihrer Trennung eigentlich nicht mehr dazu äußern. Doch das Tennisidol muss doch noch etwas loswerden. Und seine Verflossene nimmt ihn in Schutz.

30.05.2018

Überflutete Straßen, Blitzeinschläge und hunderte Notrufe, das Unwetter hatte Teile Deutschlands am Dienstag im Griff. Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren, es wird von erheblichen Schäden ausgegangen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt unterdessen vor neuen Unwettern.

30.05.2018

Heftiger Regen hat in Nordrhein-Westfalen große Schäden angerichtet. In Wuppertal stürzten das Dach einer Tankstelle und der Universität ein. Der Zugverkehr wurde teilweise eingestellt. Auch in Niedersachsen kam es zu Überschwemmungen.

29.05.2018
Anzeige