Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Urlauber stecken stundenlang in Achterbahn fest
Nachrichten Panorama Urlauber stecken stundenlang in Achterbahn fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 11.01.2017
20 Passagiere warteten in Australien auf ihre Rettung aus einer Achterbahn. Quelle: Twitter/Nine News Gold Coast
Anzeige
Sydney

In einem Vergnügungspark an der australischen Goldküste haben mehr als ein Dutzend Urlauber den Alptraum eines jeden Achterbahn-Fahrers erlebt: Auf der Fahrt nach ganz oben hingen die etwa 20 Menschen am Mittwoch mehrere Meter über dem Boden fest, weil die Bahn wegen eines mechanischen Defekts stehengeblieben war. Um sie wieder herunterzuholen, musste die Feuerwehr mit einer Teleskop-Leiter ausrücken, wie ein Sprecher der Rettungsdienste von Queensland sagte. Verletzt wurde niemand.

Knapp zwei stunden mussten die Passagiere auf ihre Rettung warten, berichtet das australische Nachrichtenmagazin „Nine News Gold Coast“. Der Manager des Parks, Greg Young, sagte, es handele sich bei der Aktion um einen gewöhnlichen Sicherheitsstopp. Schließlich habe es weder einen Unfall noch Verletzte gegeben.

Achterbahn lockt Fans mit Spitzengeschwindigkeiten

Die „Arkham Asylum“-Achterbahn des Vergnügungsparks „MovieWorld“, wo sich der Zwischenfall ereignete, ist bis zu 32 Meter hoch. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 85 Stundenkilometern. Während der Fahrt tragen die Passagiere sogenannte Virtual-Reality-Brillen, um das Erlebnis nochmals zu steigern.

Vermutet wird, dass die Achterbahn wegen der hohen Temperaturen schlapp gemacht haben könnte. An der Goldküste war es am Mittwoch bis zu 32 Grad heiß. Möglicherweise habe es auch Probleme mit dem Antrieb des Fahrgeschäfts gegeben, hieß es bei „Nine News Gold Coast“.

Von RND/dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum ersten Mal hat ein US-Bundesgericht einen Menschen wegen eines Hassverbrechens zum Tode verurteilt: Dylann Roof, der Todesschütze von Charleston, soll für die Ermordung von neun schwarzen Gläubigen in einer Kirche mit dem Leben bezahlen und per Todesspritze hingerichtet werden, entschied eine Jury.

10.01.2017

Immer öfter passieren Unfälle mit Fahrradfahrern, die mit Elektromotor unterwegs sind. 2016 wurde ein neuer Höchststand erreicht. Ein Grund: Es steigen wieder mehr Senioren auf das Fahrrad.

10.01.2017
Panorama „Verwarnung“ für Dreijährigen - Polizei erwischt Bobbycar-Falschparker

Der Polizei in Osnabrück ist ein Fahndungserfolg gelungen: Sie hat den Besitzer eines falsch geparkten, roten Bobbycars ermittelt. „Offenbar war der dreijährige Jim dem immensen Fahndungsdruck nicht mehr gewachsen“, teilte die Polizei mit. Die Strafe für den Verkehrssünder könnte allerdings Nachahmer hervorrufen.

10.01.2017
Anzeige