Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Urlauber sterben bei Bootsexplosion auf Bali
Nachrichten Panorama Urlauber sterben bei Bootsexplosion auf Bali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 15.09.2016
Todesfalle: Indonesische Ermittler sichern das Ausflugsboot, auf dem zwei Touristen bei einer Explosion gestorben ist. Quelle: EPA
Jakarta

Das Ausflugsboot sollte 35 Touristen zum Taucherparadies vor Bali bringen. Aus bislang ungeklärter Ursache explodierte der Treibstofftank. Mindestens 20 Menschen seien verletzt worden, einige von ihnen schwer. Lokale Medien berichten, dass es sich bei der Toten um eine Urlauberin aus Deutschland gehandelt haben soll. Polizeichef Sugeng Sudarso konnte das bislang jedoch nicht bestätigen. „Ich kann nicht sagen, ob das Todesopfer aus Deutschland oder einem anderen Land stammte. Ich habe diese Informationen nicht“, sagte er. Fest steht: Eine Österreicherin überlebte das Unglück nicht und starb im Krankenhaus. Bleibt die Frage: Woher stamm das zweite Opfer? Die Ermittlungen laufen.

Boot sollte Touristen zu kleiner Insel bringen

Insgesamt waren unter den 35 Menschen an Bord neun Briten, sechs Italiener, fünf Franzosen, vier Portugiesen, vier Österreicher und zwei Deutsche. Das Boot war von Padangbai im Osten von Bali zu der kleinen Insel Gili Trawangan vor Lombok unterwegs. Das Auswärtige Amt in Berlin hat das Konsulat damit beauftragt, vor Ort zu klären, ob und inwiefern Deutsche von dem Unglück betroffen seien.

120.000 Deutsche urlauben jährlich auf Bali

Gili Trawangan galt früher als Backpacker-Paradies. Heute bieten dort zahlreiche Tauchshops Schnorchel- und Tauchausflüge an. Bali liegt im Osten Indonesiens. 2015 machten dort vier Millionen Touristen Urlaub, darunter 120.000 aus Deutschland.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peinliche Panne in der US-Justiz: Eine dreifache Mutter wird als Mann eingestuft und in ein Männergefängnis gesperrt. Erst bei einer zweiten medizinischen Untersuchung wird der Irrtum erkannt. Die 54-Jährige hat die Behörden nun verklagt.

15.09.2016

Nach einem zwölfstündigen Prozesstag stand das Urteil fest: Die Eltern der auf dem Schulschiff Gorch Fock zu Tode gekommenen Kadettin Jenny Böken erhalten keine Entschädigung.

14.09.2016
Panorama Kunststoffteile in “Ursi“ und „Desira“ - Aldi warnt vor Grieß-Desserts

Ihre neue Werbekampagne heißt „Einfach ist mehr“. Wegen Kunststoffteilen in Grießdesserts und Joghurt-Produkten sowie Roter Grütze warnt Aldi vor dem Verzehr bestimmter Produkte. In diesem speziellen Fall ist weniger mehr.

14.09.2016