Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Vanessa Mai sieht Verletzung als „Warnschuss“
Nachrichten Panorama Vanessa Mai sieht Verletzung als „Warnschuss“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 03.05.2018
Schlagersängerin Vanessa Mai sieht ihren schweren Unfall als „Warnschuss“. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Schlagersängerin Vanessa Mai empfindet ihre jüngst erlittene Rückenverletzung als lehrreiche Erfahrung. „Ich bin wirklich froh, dass es passiert ist“, sagte die 26-Jährige am Donnerstag in Berlin. „Ich war immer sehr verbissen. Der Unfall war ein Warnschuss und den nehme ich ernst.“ Seitdem fühle sie sich freier und zufriedener. „Ich bin viel bewusster geworden.“

Bei Bühnenproben in Rostock hatte sich Mai schwer am Rücken verletzt. „Ich konnte nicht mehr stehen oder sitzen, hatte Atemnot“, berichtete die Sängerin. Nach Ansicht der Ärzte geht der Unfall auf eine starke Belastung der Bandscheiben zurück. „Schlimmstenfalls hätte die Verletzung die Bewegungsfähigkeit beeinträchtigen können“, hieß es vom Management.

Tour geht am Freitag weiter

Um weitere Verletzungen zu vermeiden, soll Mai in Zukunft ausreichend Pausen einlegen und einen Ernährungsplan bekommen. „Ich kann es nicht erwarten, wieder auf die Bühne zu gehen“, sagte sie. Die gute Nachricht: Die Tour des Schlagerstars wird bereits am 4. Mai in Düren weitergehen. Ob ihre aktuelle Show allerdings wie gewohnt ablaufen kann, soll sich erst bei Proben am Freitag herausstellen. „Alles, was nicht weh tut, kann ich machen“, sagte die Sängerin. „Doch es wäre fatal, wenn ich irgendwo runterspringe. Das wird nicht passieren.“ Vanessa Mai hatte zunächst alle Termine nach dem Unfall abgesagt.

Von RND/dpa

Nackt und mit fülligem Bauch: Eine wenig schmeichelhafte Skulptur von US-Präsident Donald Trump ist in den USA versteigert worden – für mehr Geld als ursprünglich erwartet.

03.05.2018

Die für ihre antisemtischen Texte viel kritisierten Rapper Kollegah und Farid Bang wollen tatsächlich die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau besuchen. Die Einladung hatte das Internationale Auschwitz-Komitee vorgeschlagen. Eine „Eventveranstaltung“ soll es nicht werden.

03.05.2018

Adolf Sauerland hat auch am zweiten Tag seiner Vernehmung eine Mitschuld der Duisburger Stadtverwaltung am Loveparade-Unglück zurückgewiesen. Der frühere Oberbürgermeister verweist auf ein Rechtsgutachten.

03.05.2018
Anzeige