Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Vergewaltigungsvorwurf von Königs Wusterhausen entkräftet
Nachrichten Panorama Vergewaltigungsvorwurf von Königs Wusterhausen entkräftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 03.12.2018
Der angebliche Tatort: Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen zwei Afghanen haben sich nicht erhärtet. Quelle: Hannah Rüdiger
Königs Wusterhausen/Cottbus

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Königs Wusterhausen gibt es eine Wende: Die Ergebnisse der Spurenauswertung hätten den Tatvorwurf nicht erhärtet, sondern die beiden Tatverdächtigen entlastet, teilte die Staatsanwaltschaft Cottbus am Montag mit.

Deshalb sei die Aufhebung des Haftbefehls gegen den bisherigen Haupttatverdächtigen beantragt worden. Gegen den inzwischen ermittelten zweiten Tatverdächtigen sei kein Haftbefehl mehr beantragt worden. Als Hauptverdächtiger galt bisher ein 21-jähriger Flüchtling aus Afghanistan.

Die 15-Jährige hatte die Straftat am 22. November bei der Polizei angezeigt. Am 23. November war der 21-Jährige in seiner Unterkunft festgenommen worden, am Tag darauf wurde ein Haftbefehl erlassen.

Zweiter Tatverdächtiger wies Vorwürfe zurück

Aufgrund der intensiven, auch über das vergangene Wochenende hinweg geführten Ermittlungen der Polizei habe nicht nur der zweite Tatverdächtige ermittelt werden können, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. Auch weitere Zeugen seien vernommen sowie die Sachbeweise ausgewertet worden.

Der zweite Tatverdächtige habe die Vorwürfe zurückgewiesen und angegeben, nicht am Tatort gewesen zu sein, hieß es. Die 15-Jährige habe den Mann, den sie angeblich persönlich kenne, bei einer Wahllichtbildvorlage zudem nicht als den zweiten Täter identifiziert.

Zeugen hätten die Vorwürfe nicht bestätigt. Ein dringender Tatverdacht, der zwingende Voraussetzung für Erlass und Aufrechterhaltung eines Haftbefehls ist, sei nicht zu belegen. Die polizeilichen Ermittlungen würden fortgesetzt.

Von RND/elpd