Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Verhalten bei Gewitter: Kinder und Hunde loslassen
Nachrichten Panorama Verhalten bei Gewitter: Kinder und Hunde loslassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 09.08.2018
Wer sich ungeschützt im Freien aufhält, sollte zum Beispiel nicht die eigenen Kinder an der Hand halten. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

 In der vierten Maiwoche herrscht zumindest noch in Norddeutschland eitel Sonnenschein. Doch bereits am Dienstag rollt auf den deutschen Südwesten zu ein Gewitter zu. Der Verband der Elektrotechnik (VDE) hat nun die passenden Tipps parat, wie Familien, Wanderer und Sportler sich verhalten, wenn Blitze im Anmarsch sind.

Kinder und Hunde

Wer in der freien Natur von einem Gewitter überrascht wird, sollte nicht in der Gruppe mit anderen Menschen Schutz suchen. Der VDE rät, sich einzeln in eine Bodenmulde zu kauern. Am besten in die Hocke gehen, Füße geschlossen halten und die Arme um die Knie legen, Kopf darauf. Zu anderen Lebewesen - auch den eigenen Kindern und dem Hund - einen Abstand von mindestens einem Meter, besser sogar drei Metern einhalten. Unabhängig der Tipps der VDE sollten Eltern bei heftigen Gewittern natürlich für ihre Kinder da sein und sie nicht wegschicken.

Gut zu wissen:: Die Gefahr ist erst vorbei, wenn man eine halbe Stunde lang keinen Donner mehr wahrgenommen hat.

– Darum liegen Wetter-Apps ständig daneben

Regenschirm

Der Regenschirm kann bei Gewittern zur tödlichen Gefahr werden, genauso gilt das zum Beispiel für Golfschläger und Trolleys.

Fahrrad

Rad-, aber auch Motorradfahrer sollten bei einem Gewitter auf jeden Fall die Fahrt unterbrechen. Durch das Sitzen auf den Zweirädern ist der Fahrer in den meisten Fällen weiter über dem Boden als ein Fußgänger. Das erhöht die Chance, vom Blitz getroffen zu werden. Also: Absteigen und dann in einem Abstand von mindestens drei Metern zum Gefährt und am besten auf Asphalt in die Hocke gehen, besser noch ein schützendes Gebäude aufsuchen.

Wände und Metallleitungen im Haus

Wer kein Blitzschutzsystem im Gebäude hat, sollte Kontakt zu allen metallenen Leitungen vermeiden, die von außen ins Haus führen. Das können Wasser-, Gas-, Strom-, Telefonleitung sowie das Antennenkabel und die Fernwärmeversorgung sein. Das heißt auch: Während des Unwetters keine ungeschützte Telefonanlage nutzen sowie besser nicht duschen oder baden. Und am besten alle Stecker von Elektrogeräten ziehen. Ohne Blitzableiter im Haus sollte man auch nicht direkt unterm Dach schlafen. Dort könnte ein einschlagender Blitz ein Feuer auslösen.

Sport

Der VDE rät bei Sportarten unter freiem Himmel zum unverzüglichen Spielabbruch. Denn auch Blitzeinschläge ins Feld sind extrem gefährlich.

Wassersport

Wer auf einem See paddelt, muss ebenso wie Schwimmer und Taucher die sichere Uferzone erreichen. Wasser leitet den Blitz auch noch 100 Meter entfernt vom Einschlagsort. Seglern wird geraten sich möglich tief ins Boot zu hocken. Metallteile am Bootsrand zu berühren kann lebensgefährlich zu sein.

Bergsteigen

Sollten Wanderer im Gebirge von einem Gewitter überrascht werden, rät der VDE unverzüglich eine Hütte aufzusuchen oder zum Auto zurückzukehren. Felswände können Blitze über weite Strecken an der Oberfläche weiterleiten. Deshalb müssen Bergsteiger einen Abstand von mindestens drei Metern zum Gestein halten.

Dieser Artikel wurde überarbeitet, Ungenauigkeiten, die in der ursprünglichen Veröffentlichung standen, wurden ausgebessert.

Von dpa/sos/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Gießen ist ein Zug an einem Bahnübergang auf einen Lkw gekracht. Der Lokführer verletzte sich dabei schwer. Auch mehrere Passagieren sollen Verletzungen davon getragen haben. Noch ist die Ursache des Unfalls unklar.

22.05.2018

Fast drei Jahre hielt ein Vater zwei Mädchen aus Hannover in einem tunesischen Bergdorf fest. Jetzt hat das Sorgerechtsdrama ein glückliches Ende genommen – die Kinder sind wieder in Deutschland.

22.05.2018

Global Air muss nach dem Absturz einer ihrer Maschinen auf Kuba den Betrieb einstellen. Die Behörden in Mexiko entzogen der Charterfirma die Fluglizenz, bis geklärt ist ob sich das Unternehmen an das Gesetz gehalten hat.

22.05.2018
Anzeige