Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Vier Teenager rasen in den Tod
Nachrichten Panorama Vier Teenager rasen in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 27.11.2016
Das Unfallauto ist in zwei Teile gerissen worden. Vier Jugendliche sind durch den Crash gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Markt Rettenbach

Tragisches Ende einer nächtlichen Autofahrt: Vier junge Männer sind bei einem verheerenden Verkehrsunfall am späten Sonnabend im Allgäu ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein 18 Jahre alter Fahranfänger in einer langen Rechtskurve einer Landstraße in Markt Rettenbach die Gewalt über das Fahrzeug verloren. Das Auto kam von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und wurde in zwei Teile zerrissen.

Unfallstelle bleibt sechs Stunden gesperrt

Die Toten sind Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren. Der Fahrer und drei seiner Begleiter seien noch an der Unfallstelle gestorben. Ein fünfter Insasse erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Zur Klärung der genauen Unfallursache schaltete die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen ein.

Die Fahrbahn sei zum Unfallzeitpunkt gegen 23.00 Uhr nass gewesen, zudem soll der Wagen mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Erst nach rund sechs Stunden war die Unfallstelle geräumt. Unklar blieb zunächst auch, wohin die Gruppe der Jugendlichen unterwegs war.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der November in diesem Jahr war bisher ein bisschen zu warm und ziemlich dunkel. Zum Monatsende ändert sich das aber noch einmal: Pünktlich zum ersten Advent wird es winterlich kalt, wenn auch größtenteils ohne Schnee.

26.11.2016

Fast zwei Tage war sie in der Hand ihres Entführers, dann konnte eine Therapeutin aus Weimar den Kidnapper zur Aufgabe überreden.

26.11.2016
Panorama Ursache womöglich menschliches Versagen - Iran: 45 Tote bei Zugunglück – erste Festnahmen

Bei einem Zugunglück im Iran sind nach offiziellen Angaben 45 Passagiere getötet und über 100 verletzt worden. Ursache könnte menschliches Versagen gewesen sein. Erste Festnahmen gab es bereits.

26.11.2016
Anzeige