Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Waldbrand in Nordkalifornien kostet neun Menschen das Leben
Nachrichten Panorama Waldbrand in Nordkalifornien kostet neun Menschen das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 10.11.2018
Ein Feuerwehrmann im Einsatz gegen den Waldbrand in Kalifornien. Quelle: Noah Berger/AP/dpa
Paradise

Ein sich rasend schnell ausbreitender Waldbrand im Norden Kaliforniens hat mindestens neun Menschen das Leben gekostet. Die Opfer seien alle in der Stadt Paradise gefunden worden, einige seien in ihren Autos verbrannt, teilten die Behörden am Freitag mit.

Wie die Feuerwehr mitteilte, breiteten sich die Brände durch auffrischende Winde extrem schnell aus. In der Nähe fraß das Feuer Flächen von der Größe von sechs Fußballfeldern in nur einer Minute.

Ein sich rasend schnell ausbreitender Waldbrand macht den Feuerwehrleuten in Nordkalifornien zu schaffen. Auch im Süden des US-Bundesstaates lodern flammen. Mehrere Menschen kamen bereits ums Leben, hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen.

Der Brand zerstörte der Feuerwehr zufolge außerdem 6713 Gebäude und breitete sich auf eine Fläche von mehr als 360 Quadratkilometer aus. Das Feuer hatte Paradise mit immenser Geschwindigkeit erfasst, Tausende Menschen flohen vor den Flammen. Auch der Süden Kaliforniens blieb nicht verschont: Dort wütete ein zweites Feuer.

Wegen der Brände mussten insgesamt 250.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen, wie auf kalifornischer Staatsebene mitgeteilt wurde. Für die bei Prominenten beliebte Stadt Malibu galt eine Evakuierungsanordnung. TV-Persönlichkeiten wie Kim Kardashian West waren betroffen. US-Präsident Donald Trump stellte über eine Notstandserklärung Bundesmittel für die Bezirke Butte, Ventura und Los Angeles bereit.

Anwohner berichten von Flucht vor den Flammen

In Paradise waren nach Ausbruch des Feuers alle 27.000 Einwohner aufgefordert worden, die Stadt zu verlassen. Die Feuerwehr gab den Kampf gegen die Flammen auf und konzentrierte sich lediglich darauf, Menschen in Sicherheit zu bringen. „Diese Feuerwehrleute waren gestern den ganzen Tag im Rettungsmodus“, sagte Scott McLean von der kalifornischen Forst- und Feuerschutzbehörde.

Während offiziell weiter unklar war, was die Brandursache gewesen sein könnte, gab der Energieversorger Pacific Gas & Electric Co. bekannt, unmittelbar vor dem Ausbruch Probleme mit einer elektrischen Leitung bemerkt zu haben. Später sei ein Schaden an einem Sendeturm in der Nähe von Paradise registriert worden.

Unter Anwohnern machten sich derweil Schock und Entsetzen breit. Viele saßen vor einer Kirche in der Stadt Chico, wo sie Unterschlupf gefunden hatten, und berichteten von ihrer Flucht vor den Flammen. Einigen war das Feuer demnach so nah gekommen, dass sie die Hitze in ihren Autos spüren konnten, während sie verzweifelt im Stau saßen.

Kardashian veröffenticht Video von Gebiet in Flammen

Auch unter Promis war die Angst um Hab und Gut groß. Bei Instagram veröffentlichte Kardashian ein Video von einem Gebiet in Flammen und schrieb dazu „Betet für Calabasas“. Sie habe ihre Sachen eine Stunde lang gepackt, danach sei ihre Wohngegend evakuiert worden. Der Regisseur Guillermo del Toro („Shape of Water“) und die früher als Bruce Jenner bekannte Ex-Athlethin Caitlyn Jenner wussten zunächst nicht, was mit ihren Häusern geschehen war.

Das Anwesen des Regisseurs Scott Derrickson („Doctor Strange“) wurde indes von den Flammen zerstört. Er sei in Sicherheit, erklärte er. Schauspielerin Alyssa Milano hatte zunächst Schwierigkeiten, ihre fünf Pferde zu retten. Später schrieb sie: „Meine Pferde sind endlich sicher. Meine Kinder sind sicher. Mein Haus ist in Gefahr ... aber alles mit Herzschlag ist in Sicherheit. Danke an alle für eure Anteilnahme.“

Von RND/AP/dpa