Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Wegen Explosionsgefahr: Neuseeland entsorgt Walkadaver
Nachrichten Panorama Wegen Explosionsgefahr: Neuseeland entsorgt Walkadaver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 14.02.2017
Etwa 350 Grindwale sind am Strand von Farewell Spit verendet. Quelle: New Zealand Herald/AP
Anzeige
Wellington

Aus Sorge vor „Fäulnisbomben“ sind die Kadaver von etwa 350 in Neuseeland gestrandeten Grindwalen von der Küste weggebracht worden. Die toten Tiere wurden mit Baggern in ein abgesperrtes Dünengebiet transportiert, wo sie nun in den Dünen verwesen sollen. Die Naturschutzbehörde DOC begründete dies am Dienstag damit, dass die Kadaver aufquellen und durch Fäulnisgase sogar explodieren könnten. Dies könne auch für Menschen zur Gefahr werden.

Strand für Besucher gesperrt

DOC-Sprecher Mike Ogle sagte, die toten Wale seien „einfach eklig“. „Diese Dinger explodieren aus dem Magen heraus. Es ist nicht wirklich nett, wenn man eine solche Bombe aus Innereien ins Gesicht bekommt.“ Sicherheitshalber schnitten Helfer auch tiefe Löcher in die Kadaver, damit das Gas entweichen kann. Es wird Monate dauern, bis die riesigen Tiere - manche bis zu acht Meter lang - schließlich zu Skeletten geworden sind.

Der Strand von Farewell Spit, wo seit Freitag vergangener Woche insgesamt etwa 650 Wale gestrandet waren, ist mittlerweile für Besucher gesperrt. Mehr als die Hälfte der Tiere konnten nicht gerettet werden. Mehreren hundert freiwilligen Helfern gelang es aber, etwa 280 Wale zurück ins offene Meer zu treiben. Was genau das Massensterben verursacht hat, ist weiterhin unklar.

Von dpa/RND/zys

Amal und George Clooney erwarten Zwillinge. Das hatte bereits letzte Woche Matt Damon ausgeplaudert. Jetzt meldet sich Denzel Washington zu Wort – und gibt dem Paar Eltern-Tipps.

13.02.2017

Revolutionär: Dubai testet ein autonom fliegendes Auto, das den Stadtverkehr entlasten soll. Das Emirat will bis 2030 nach Angaben der Verkehrsbehörde ein Viertel seines Transportsystems autonom betreiben.

13.02.2017
Panorama Fahrer schwer verletzt - 250-Kilo-Hirsch durch Scheibe

Wildwechsel auf Landstraßen sind nicht ungewöhnlich: Rehe, Füchse und Wildschweine gefährden oft den Straßenverkehr. Im niedersächsischen Landkreis Harburg ist jetzt ein Hirsch in ein Auto gesprungen – die Bilder des zerstörten Wagens werden die Retter so schnell nicht vergessen.

13.02.2017
Anzeige