Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Wetterchaos: Regen, Glätte und Schnee im Anmarsch
Nachrichten Panorama Wetterchaos: Regen, Glätte und Schnee im Anmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 09.01.2017
Zur Wochenmitte naht ein weiteres Sturmtief, das an der Küste mit schweren Sturmböen auftreten könnte. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

„Zum Wochenstart beschert uns das Hoch "Angelika" eine Verschnaufpause“, sagte Wetter-Expertin Magdalena Bertelmann am Montag. Doch bereits in der Nacht zu Dienstag nahe das Tief „Caius“ und mache sich im Westen und Nordwesten Deutschlands mit Regen und oberhalb von 200 Metern auch Schnee breit.

Gefrierender Regen im Westen und Nordwesten

Dabei könne vereinzelt gefrierender Regen wieder für Glatteis sorgen. In den Alpen sollen die Temperaturen erneut auf bis zu minus zehn Grad sinken, während es im Nordwesten frostfrei bleibt.

Sturmtief an der Küste erwartet

Zur Wochenmitte naht ein weiteres Sturmtief, das an der Küste mit schweren Sturmböen auftreten könnte. Auf einigen Alpengipfeln könnte der Sturm auf Orkanstärke anschwellen, hieß es. Abgesehen vom Bergland bleibt es dabei allerdings etwas wärmer – es werden Temperaturen zwischen drei und zehn Grad erwartet.

Stürmisch und nass soll es auch in der zweiten Wochenhälfte werden. In den Alpen und im Schwarzwald kann dabei allerdings frischer Neuschnee Wintersportlern eine Freude zum Wochenende bereiten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein spektakulärer Justizirrtum findet seinen Abschluss. Harry Wörz und das Land Baden-Württemberg einigen sich nach zähem Ringen auf eine Entschädigung. Rein finanziell ist der Fall damit beendet.

09.01.2017

Familientragödie: Ein neunjähriges Mädchen verlor bei einem Wohnhausbrand im saarländischen Schwalbach Vater, Mutter und ihren fünf Jahre alten Bruder. Das Mädchen konnte sich zur Großmutter retten. Die Brandursache war zunächst unklar.

09.01.2017

Über Monate hinweg ermitteln Fahnder in aller Stille. Dann schlagen sie zu. Zumindest ein Verdächtiger machte beim Überfall auf Kim Kardashian einen Fehler – und hinterließ eine eindeutige Spur.

09.01.2017
Anzeige