Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Zug entgleist auf Brücke – mindestens drei Tote
Nachrichten Panorama Zug entgleist auf Brücke – mindestens drei Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 19.12.2017
Der Zug stürzte teilweise auf die Autobahn. Quelle: dpa
Tacoma

Schweres Zugunglück im US-Bundesstaat Washington: Ein Personenzug ist südlich der Stadt Seattle aus den Gleisen gesprungen und teilweise auf einer Autobahn gelandet. Nach Behördenangaben kamen mindestens drei Menschen bei der Entgleisung am Montagmorgen ums Leben. Zuvor hatte die Polizei von sechs Todesopfer gesprochen. Mindestens 72 Personen seien ins Krankenhaus gebracht worden, zehn Personen hätten ernste oder lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Ein Sprecher des Sheriff-Büros vom Bezirk Pierce, Ed Troyer, bestätigte, dass es sich bei keinem der Opfer um Insassen von Autos oder Lastwagen auf der Interstate 5 handele, auf die der Zug der Eisenbahngesellschaft Amtrak gefallen war.

Der Zug entgleiste gegen acht Uhr morgens etwa 64 Kilometer südlich von Seattle. Laut Amtrak befanden sich schätzungsweise 80 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder an Bord des Zuges, der von Seattle nach Portland unterwegs war. Alle Fahrbahnen der Interstate 5 in südlicher Richtung waren südlich des Militärstützpunkts Lewis-McChord gesperrt.

Es war die Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt südlich der US-Stadt Seattle. Mit einem Mal springen Waggons in voller Fahrt aus den Gleisen, ein Wagen kippt auf eine Autobahn. Es gibt Tote und Verletzte.

Ein Fahrgast des Zuges sagte der „Seattle Times“: „Wir haben ein Bersten und ein Zerbrechen gehört, Menschen haben geschrien, dann sind die Lichter ausgegangen.“ Er und sein Freund hätten großes Glück gehabt, weil sie in die Polster der Sitze vor ihnen geschleudert worden seien. Sie hätten dann die Fenster eingetreten und seien aus dem Zug in eine Böschung gesprungen.

Der Hochgeschwindigkeitszug war zum ersten Mal auf einer neu gebauten Strecke gefahren. Diese soll die Reisezeit verkürzen, indem die Züge nicht mehr auf einer kurvigen Strecke an der Puget-Meerenge fahren, die teilweise eingleisig ist und auch von Güterzügen benutzt wird.

Der Zug könnte die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten haben

Der Internetseite Transitdocs.com zufolge fuhr der Zug 501 kurz vor der Entgleisung mit einer Geschwindigkeit von 130,5 Kilometern pro Stunde. Dem Verkehrsministerium des Bundesstaats zufolge beträgt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf dem Streckenabschnitt 127 Kilometer pro Stunde.

Präsident Donald Trump warb nach dem schweren Unfall für höhere Infrastrukturausgaben. Das Zugunglück zeige „mehr denn je, warum unser Infrastrukturplan, der bald vorgelegt wird, schnell genehmigt werden muss“, twitterte er.

Der Abschnitt war nach Angaben des Verkehrsministeriums des Staates Washington seit dem Jahr 2010 mit 181 Millionen Dollar ausgebaut worden, um Kurven zu vermeiden. Er sollte laut Amtrak zehn Minuten Zeitersparnis bringen.

Eine Weiche oder Bahnübergänge gebe es am Ort des Geschehens keine, sagte eine Sprecherin des Ministeriums der „Seattle Times“. Die Ursache des Unglücks sei völlig unklar. Allerdings zitierten lokale Medien den Bürgermeister einer Anrainergemeinde, der bereits Anfang Dezember starke Sicherheitsbedenken gegen die neue Trasse geäußert hatte. Ein Unfall sei nur eine Frage der Zeit, sagte Don Anderson aus Lakewood. Die Sicherheitsmaßnahmen für die Strecke seien unzureichend, das ganze Projekt sei gar nicht nötig gewesen.

Von sos/AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Polizei kann einen raschen Fahndungserfolg verbuchen: Keine 24 Stunden nach einer Detonation auf einem S-Bahnhof nahmen Ermittler den mutmaßlichen Täter fest. Sie konnten anhand von Video-Aufnahmen identifizieren.

18.12.2017

Wer sich aus einer gemeinsam geplanten Gruppenaktivität zum spätmöglichsten Zeitpunkt herauszieht, kannt gut lindnern. In Deutschland wird auch fleißig gemerkelt, gewulfft oder gegauckt. Das ist nicht immer schmeichelhaft für die Politiker.

18.12.2017
Panorama Jahresrückblick - Das war der Januar 2017

Noch wenige Tage, dann ist auch 2017 Teil der Geschichte – wieder ein Jahr, in dem viel passiert ist. Wir schauen in einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Im Januar im Fokus? Die Vereidigung Trumps als neuer US-Präsident. Doch auch in Deutschland gab es mindestens ein kleines politisches Beben – ausgelöst von Sigmar Gabriel.

19.12.2017