Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Zwei Verdächtige wegen Brandstiftung festgenommen
Nachrichten Panorama Zwei Verdächtige wegen Brandstiftung festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 04.08.2017
Die völlig zerstörte Shisha-Bar in Gießen. Quelle: dpa
Anzeige
Gießen

Nach einem Feuer und einer Explosion in einer Shisha-Bar am Donnerstag in Gießen hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Es handelt sich um einen 22-Jährigen aus Öhringen (Baden-Württemberg) und einen 23 Jahre alten Mann aus dem hessischen Fernwald. Den Männern wird versuchter Mord und schwere Brandstiftung vorgeworfen, teilte die Polizei am Freitag mit.

In der Nacht zum Donnerstag sollen sie ein Feuer in der Shisha-Bar gelegt haben. Dabei war es wahrscheinlich zu einer Verpuffung mit anschließender Explosion gekommen. Durch den Brand und die Explosion wurden fünf weitere Menschen leicht verletzt. Zudem entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro.

Den 22-Jährigen hatte die Polizei in einem nahen Krankenhaus ermittelt. Der zweite Tatverdächtige sei durch ein von ihm genutztes Fluchtauto und eine Zeugenaussage ins Visier der Fahnder geraten. Er stellte sich bei der Polizei.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem der höchsten Wolkenkratzer der Golfmetropole Dubai ist nach Medienberichten zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ein Großbrand ausgebrochen. Das Hochhaus mit dem Namen „Torch Tower“ fing in der Nacht zum Freitag Feuer. Menschen kamen dabei nicht ums Leben..

04.08.2017

Nur wenige Tage nach den tödlichen Schüssen vor einer Diskothek in Konstanz will der Club am Freitagabend den Betrieb wieder aufnehmen. Die Einnahmen würden der Familie des getöteten Türstehers gespendet, kündigte der Betreiber auf Facebook an.

03.08.2017

Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas hat die französische Fluggesellschaft Air France die Zone rund um das Land ausgeweitet, die ihre Flugzeuge nicht überfliegen dürfen. Offenbar war die Interkontinentalrakete in nur rund 100 Kilometer Entfernung an der Boeing vorbeigerauscht.

03.08.2017
Anzeige