Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 100 Mitglieder wollen Macron-Partei verlassen
Nachrichten Politik 100 Mitglieder wollen Macron-Partei verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 14.11.2017
Einige Parteimitglieder sind mit der Führung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nicht zufrieden. Quelle: AP
Paris

Wie der Sender Franceinfo berichtet, planen mehrere Parteimitglieder ihren Austritt. Die Führung „beleidige die fundamentalen Prinzipien der Demokratie“ mit Strukturen wie im Ancien Régime der absolutistischen Könige, heißt es in einer Stellungnahme der „100 Demokraten“, wie die Gruppe sich nennt.

Kein Gegenkandidat bei der Wahl zum Parteichef

Ein Parteitag von La République En Marche (LREM) soll am Samstag den bisherigen Regierungssprecher und Macron-Vertrauten Christophe Castaner zum Parteichef wählen. Einen Gegenkandidaten gibt es nicht. Die Kritiker bemängeln unter anderem, dass keine Urwahl aller Mitglieder vorgesehen ist und dass Mitglieder ohne Amt nur per Zufallsprinzip ein Stimmrecht auf dem Parteitag bekommen konnten. Die Mehrheit der Stimmberechtigten im sogenannten Nationalrat sind Parlamentarier und andere Mandatsträger.

Es geht darum, die junge Partei zu festigen

Macron hatte La République En Marche erst im Frühjahr 2016 gegründet und als politische Bewegung positioniert, die mit traditionellen Parteistrukturen brechen sollte und sich „weder rechts noch links“ verortet. Nach schwungvollen Wahlkämpfen und den großen Erfolgen bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen geht es nun darum, die junge Mehrheitspartei zu festigen. Schon die im Sommer beschlossenen neuen Statuten waren von manchen Mitgliedern als zu wenig basisdemokratisch kritisiert worden.

Austritt für Freitag geplant

Eine Liste der 100 Kritiker veröffentlichte Franceinfo nicht. Dem Sender zufolge handelt es sich überwiegend um Basismitglieder, Kommunalpolitiker und lokale Parteiverantwortliche. Sie wollten am Freitag geschlossen ihren Austritt erklären. LREM hat nach eigenen Angaben mehr als 380.000 Mitglieder.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Kritik hat die Deutsche Bahn für den Vorschlag bekommen, einen ICE nach der 1944 ermordeten Anne Frank zu benennen. Nun fordert der Jüdische Weltkongress: Die Bahn muss in diesem Zug über die Rolle der Reichsbahn bei der Deportation informieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützt die Forderung.

14.11.2017

Unsere Gesellschaft ist gespalten – in Eltern und Kinderlose. Es geht um tiefe Frustration bis hin zur Wut auf die anderen. Was das bedeutet, schildern Susanne Garsoffky und Britta Sembach in ihrem Buch „Der tiefe Riss. Wie Politik und Wirtschaft Eltern und Kinderlose gegeneinander ausspielen.“

14.11.2017

Die Zahl der wohnungslosen Menschen steigt extrem an. Das zeigen aktuelle Schätzungen. Die Hälfte der Straßen-Obdachlosen kommt aus Osteuropa. Und auch viele anerkannte Geflüchtete finden keine Wohnung. Wo bleiben sie?

14.11.2017