Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 19 Tote bei Angriff auf UN-Soldaten im Kongo
Nachrichten Politik 19 Tote bei Angriff auf UN-Soldaten im Kongo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 08.12.2017
Das Tor zum Hauptquartier der Monusco in Kinshasa. Quelle: dpa
Dakar

Bei einem Rebellenangriff auf die UN-Friedenstruppe im Kongo sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 14 Blauhelm-Soldaten und 5 Angehörige der kongolesischen Streitkräfte getötet worden. Weitere 53 UN-Soldaten seien verletzt worden. Wie UN-Sprecher Farhan Haq am Freitag mitteilte, wurden dabei auch mindestens fünf kongolesische Soldaten getötet. Er bezeichnete die Attacke als die schlimmste der jüngeren Vergangenheit.

Zuvor hatte der Leiter der UN-Friedenstruppen, Jean-Pierre Lacroix, auf Twitter von einer „großen Anzahl“ getöteter und verletzter Soldaten berichtet. Den Angaben zufolge ereignete sich die Tat am Donnerstagabend in der Provinz Nord-Kivu.

Der UN-Blauhelmeinsatz Monusco im Kongo ist der größte und teuerste der Welt. Die 16 000 Soldaten sollen in dem afrikanischen Land für eine Beruhigung der Lage im Konflikt mit mehreren bewaffneten Gruppierungen sorgen. Im Osten des Kongos sind zahlreiche Rebellen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle über die reichen Bodenschätze der Region wie Gold, Kobalt oder Zinn geht.

Wer den Angriff verübte, war zunächst unklar. Radio Okapi, das mit der UN-Mission verbunden ist, berichtete davon, dass Friedenssoldaten am Donnerstag einen Angriff von Kämpfern der Rebellengruppe Alliierte Demokratische Kräfte auf eine UN-Basis im Raum Beni abgewehrt hätten. In dem Stützpunkt sind Interventionstruppen stationiert, die das Mandat zu Offensiven erhalten haben.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brennende Fahnen und Reifen, Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA entlädt sich die Gewalt im Gazastreifen und im Westjordanland. Ein Palästinenser kommt ums Leben. 760 Menschen werden verletzt.

08.12.2017

International herrscht noch immer Unverständnis, dass Präsident Trump die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen will. Sein Außenminister stellte nun klar, dies werde nicht vor 2019 geschehen. Die Vertretung müsse noch gebaut werden.

08.12.2017

Innenminister de Maizière schwebt vor, dass Behörden über Hintertüren in der Software auf vernetzte Geräte zugreifen können. Auf diese vorsätzlichen Einfallstore will er die Hersteller verpflichten. FDP-Chef Lindner hält diesen Vorstoß für keinen „sinnvollen Beitrag“ .

08.12.2017