Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 30 Millionen Euro für verurteilte Homosexuelle
Nachrichten Politik 30 Millionen Euro für verurteilte Homosexuelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 08.10.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht für die geplante Entschädigung von Homosexuellen, die wegen ihrer Neigung verurteilt wurden, 30 Millionen Euro vor. Dies sagte der SPD-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“.

Homosexuelle Handlungen unter Männern waren in der DDR bis 1968 strafbar, im Westen bis 1969. Ganz abgeschafft worden ist der Paragraf 175 sogar erst 1994. Die Koalition hat vereinbart, die bislang als vorbestraft geltenden Betroffenen zu rehabilitieren. Maas hatte einen Gesetzentwurf dazu noch für Oktober angekündigt.

Maas rechnet mit etwa 5000 Anspruchsberechtigten

Die Entschädigung werde „immer auch vom konkreten Einzelfall abhängen“, erklärte Maas in der Zeitung, „etwa der Dauer einer Freiheitsstrafe“. Das Gesetz sehe einen Individualanspruch vor, der „relativ unkompliziert“ geltend gemacht werden könne.

Es gebe aber auch eine Kollektiventschädigung, „um das Leid und Unrecht, das Einzelne erlitten haben, aufzuarbeiten und zu dokumentieren“. Maas rechnet damit, dass noch etwa fünftausend Menschen einen persönlichen Anspruch geltend machen könnten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Polizeikontrolle in Ankara - Verdächtige sprengen sich in die Luft

Die türkische Polizei hat offenbar einen Anschlag in Ankara vereitelt: Als sie zwei Männer kontrollierte, sprengten sich zwei mutmaßliche Attentäter selbst in die Luft.

08.10.2016

Donald Trump ist unter massiven Druck geraten: Eine Zeitung hat ein Video veröffentlicht, in dem der US-Präsidentschaftskandidaten vulgär über Frauen spricht. Damit bringt er sogar seinen eigenen Parteichef gegen sich auf.

08.10.2016

Überraschung in New York: Die TTIP-Verhandlungsführer haben bei den Gesprächen über das bereits totgesagte Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union „bedeutende Fortschritte“ konstatiert.

07.10.2016
Anzeige