Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 4600 Bootsflüchtlinge gerettet – 28 tot
Nachrichten Politik 4600 Bootsflüchtlinge gerettet – 28 tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 05.10.2016
Flüchtlinge am 5. Oktober vor der libyschen Küste, unmittelbar vor ihrer Rettung. Quelle: AFP
Anzeige
Rom

Der Zustrom von Bootsflüchtlingen aus Nordafrika in Richtung Italien reißt nicht ab. Am Dienstag seien im Seegebiet zwischen Sizilien und Libyen bei insgesamt 33 Einsätzen 4655 Menschen gerettet worden, teilte die italienische Küstenwache am Mittwoch mit. 28 Menschen konnten nur noch tot geborgen werden. Die Flüchtlinge, zu deren Nationalität keine Angaben gemacht wurden, waren mit 27 Schlauchbooten, fünf kleinen Booten und einem etwas größeren Boot unterwegs. An den Rettungseinsätzen waren Schiffe der Küstenwache, der italienischen Marine, der irischen Marine, der EU-Grenzschutzagentur Frontex und diverser Hilfsorganisationen beteiligt.

Am Montag waren in dem Seegebiet laut Küstenwache 6055 Flüchtlinge an einem Tag gerettet und neun tot geborgen worden. Von Libyen aus hat in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Migranten vor allem aus Afrika den gefährlichen Weg übers Mittelmeer nach Europa gesucht. Die Zahlen schwanken stark. Am Sonntag waren es 534 Flüchtlinge an einem Tag. Am 30. August wurden an einem einzigen Tag sogar 6908 Flüchtlinge zwischen der libyschen Küste und Sizilien aus Seenot gerettet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor vier Monaten verabschiedete der Bundestag die Armenien-Resolution. Das nahm die Türkei zum Anlass, Abgeordneten den Besuch auf der Luftwaffenbasis zu verbieten – bis jetzt. Am Mittwoch traf eine Delegation in Incirlik ein.

05.10.2016
Politik Friedensbemühungen in Kolumbien - Regierung und Farc verlängern Waffenruhe

In einem Volksentscheid lehnten die Kolumbianer den Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen ab. Die vereinbarte Waffenruhe gilt nur noch bis Ende Oktober – bis dahin muss der Vertrag neu verhandelt werden.

05.10.2016

Sie gilt als starke Rednerin und mediengewandt, doch mit Partei-Ikone Nigel Farage konnte es Diane James in Sachen Popularität nie aufnehmen. Keine drei Wochen führte sie die rechtspopulistische Ukip-Partei. Die steckt nun schon wieder in einer Führungskrise.

08.10.2016
Anzeige