Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 47 Millionen Hackerangriffe auf die Bundeswehr
Nachrichten Politik 47 Millionen Hackerangriffe auf die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 12.01.2017
Hackerangriffe auf die Bundeswehr: Bis Anfang Dezember registrierte das Bundesverteidigungsministerium 2016 mehr als 47 Millionen unberechtigte oder schadhafte Zugriffsversuche. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundeswehr wird millionenfach zum Ziel gefährlicher Hacker-Attacken. Bis Anfang Dezember 2016 registrierte das Bundesverteidigungsministerium im vergangenen Jahr mehr als 47 Millionen unberechtigte oder schadhafte Zugriffsversuche. 9 Millionen Angriffe wurden von der Bundeswehr der „Gefahrenstufe hoch“ zugeordnet – eine halbe Million mehr als im gesamten Jahr 2015. Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Bei Auslandseinsätzen gab es 58.000 Attacken, von denen 21.000 als besonders gefährlich eingestuft wurden.

Der „Gefahrenstufe hoch“ rechnet die Bundeswehr Cyber-Attacken zu, bei denen es nicht gelingt, den Zugriffsversuch durch herkömmliche Virenschutzprogramme oder Firewall-Syteme abzuwehren. Nach Angaben des Ministeriums erlitt die Truppe durch die Angriffe bislang keine Schäden.

Hackerangriff kostet den Bundestag 1,4 Millionen Euro

Der Hackerangriff auf den Bundestag im Frühjahr 2015 hat Kosten in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro verursacht. Das erfuhr das Redaktionsnetzwerk Deutschland aus Kreisen der Bundestagsverwaltung. Das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) musste die gesamte IT-Infrastruktur des Parlaments neu aufsetzen.

Ole Schröder (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, erklärte, es gebe bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass Russlands für den Cyber-Angriff verantwortlich sei. „Es liegen zurzeit keine Erkenntnisse vor, die das untermauern würden“, sagte der CDU-Politiker. Anders habe es sich dagegen mit weiteren Attacken gegen den Bundestag im Mai und August 2016 verhalten. Eine Vielzahl von Indizien deute in diesen Fällen auf eine russische Urheberschaft hin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem diplomatischen Trick will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Zusammenspiel mit dem Auswärtigen Amt das EU-Einreiseverbot für den russischen Agrarminister Alexander Tkatschjow umgehen.

12.01.2017

Die Linke denkt über einen Spitzensteuersatz von bis zu 75 Prozent für Super-Reiche nach. Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi hat seine Partei deshalb zur Mäßigung in der Steuerdebatte aufgerufen.

12.01.2017

Nie schuf in der jüngeren Geschichte ein anstehender Machtwechsel in Washington so viel weltweite Verunsicherung. Donald Trump richtet bereits konkrete Schäden an, noch bevor er ins Amt gekommen ist. Ein Kommentar von Stefan Koch.

12.01.2017
Anzeige