Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik 600 Abschiebungen seit 2015 kurzfristig gestoppt
Nachrichten Politik 600 Abschiebungen seit 2015 kurzfristig gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 18.08.2016
Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. Quelle: Daniel Maurer/Archiv
Anzeige
Berlin/Brüssel

Seit Anfang 2015 sind 600 Abschiebungen aus Deutschland per Flugzeug im letzten Moment gestoppt worden - in 330 Fällen allein, weil sich die Betroffenen heftig wehrten.

Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. In 160 Fällen weigerten sich demnach Fluglinien oder Piloten, die Migranten mitzunehmen. In weiteren 108 Fällen lagen medizinische Bedenken vor. In weiteren 37 Fällen weigerten sich die Zielstaaten, die Abzuschiebenden aufzunehmen.

Am häufigsten stoppten den Angaben zufolge Migranten aus den afrikanischen Ländern Eritrea und Gambia durch Widerstand ihre bereits laufenden Abschiebungen. Es folgten Somalia, Irak, Pakistan und Kamerun. Wie es nach den Abbrüchen weiterging, teilte das Bundesinnenministerium in seiner Antwort nicht mit.

In Brüssel sind zwei Deutsche am Mittwoch wegen eines spontanen Aufstands gegen die Abschiebung eines schreienden Migranten nach Kamerun aus einem Flugzeug geworfen worden. Auch drei Franzosen und ein Kameruner wurden des Flugzeugs verwiesen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Der Mann wurde wie seine Unterstützer aus der Maschine gebracht, soll aber noch diese Woche mit einem anderen Flug nach Kamerun abgeschoben werden.

Im gleichen Zeitraum zwischen Anfang vergangenen Jahres und Ende Juni 2016 waren dem Papier zufolge aber knapp 33 000 Abschiebungen über den Luftweg erfolgreich - knapp drei Viertel der Menschen wurden nach Albanien, in den Kosovo, nach Serbien oder Mazedonien rückgeführt. Außerdem wurden mehr als 1800 Menschen über den Land- oder Seeweg abgeschoben.

Insgesamt 5355 Menschen wurden nach dem sogenannten Dublin-Verfahren in Staaten der Europäischen Union beziehungsweise in Schengen-Staaten gebracht. Das Dublin-System besagt, dass das Land, in dem ein Ankömmling erstmals EU-Boden betritt, auch für den Asylantrag zuständig ist. Wird der Betreffende dann in einem anderen EU-Staat aufgegriffen, kann er in das Einreise-Land zurückgeschickt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die innere Sicherheit ist zum großen Wahlkampfthema geworden. Auch die CDU-Chefin, Kanzlerin Merkel, mischt da mit - und verspricht maximale Anstrengungen für die Sicherheit. Mit Details hält sie sich zurück. Mehr soll von den Unions-Innenministern kommen.

18.08.2016

Mit einer symbolischen Protestaktion hat der Syrien-Beauftragte der UN eine Unterbrechung der Kämpfe in Syrien zur Versorgung Notleidender gefordert.

Nach nur acht Minuten erklärte Staffan de Mistura heute in Genf eine Sitzung der UN-Arbeitsgruppe für die humanitäre Hilfe in Syrien für vorzeitig beendet.

18.08.2016

Ein Bild, ein kurzes Video und die Schrecken des Bürgerkrieges in Syrien schaffen es doch wieder einmal aus dem Schatten des Nachrichtenüberdrusses heraus. So geschehen am Mittwoch und Donnerstag, als das blutüberströmte Gesicht eines fünfjährigen Jungen um die Welt ging.

18.08.2016
Anzeige