Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
AOK-Chef: Neue Bundesregierung wird Parität wiederherstellen

Krankenkassenbeiträge AOK-Chef: Neue Bundesregierung wird Parität wiederherstellen

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, rechnet damit, dass die Arbeitgeber künftig wieder stärker an den Gesundheitskosten beteiligt werden. Er warnte zudem vor einer überstürzten Einführung der von der SPD geforderten Bürgerversicherung.

Martin Litsch, der Vorstandschef des AOK-Bundesverbandes

Quelle: dpa

Berlin. „Ich gehe davon aus, dass die nächste Bundesregierung die Parität wiederherstellen wird“, sagte Litsch den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. „Unsere Mitglieder nehmen sehr wohl wahr, dass sie für alle Kostensteigerungen über die Zusatzbeiträge aufzukommen haben.“ Die paritätische Finanzierung sei zu einer Zeit aufgegeben worden, als das Hauptziel gewesen sei, die Sozialabgaben nicht weiter zu Lasten des Wirtschaftsstandorts Deutschland steigen zu lassen: „Heute ist die konjunkturelle Lage eine andere.“

In der Debatte um die SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung warnte Litsch vor überhasteten Entscheidungen. „Bei einem Systemwechsel müssten viele Fragen geklärt werden, beispielsweise die Mitnahme der Altersrückstellungen“, sagte er. „Es ist auch nicht trivial, zu einem einheitlichen System der Ärztevergütung zu kommen. Vor Schnellschüssen und falschen Versprechungen kann ich da nur warnen.“ Bisher sei die Bürgerversicherung nicht mehr als ein Begriff. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sorge dafür, „dass unser Gesundheitswesen zu den modernsten der Welt gehört“.

Die Private Krankenversicherung (PKV) dagegen sieht mehrere Probleme: Ein Kostenproblem, ein Qualitätsproblem und ein Finanzierungsproblem. „Es kann nicht Aufgabe der GKV sein, diese Probleme zu lösen“, so Litsch. Auch die AOKs würden merken, wie schwierig die Lage für viele PKV-Versicherte sei: „Bei uns rufen oft Menschen an, die aus den verschiedensten Gründen zurück in die GKV möchten und das derzeit nicht können.“ Anders als oft behauptet wäre ein einheitliches Versicherungssystem noch längst keine Einheitskasse: „In der GKV gibt es viel mehr Wettbewerb als im heute abgeschotteten privaten Versicherungsmarkt.“

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr