Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Abgeordnete halten Temer im Amt
Nachrichten Politik Abgeordnete halten Temer im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 03.08.2017
Sein politisches Schicksal steht auf Messers Schneide: Brasiliens Präsident Michel Temer. Quelle: imago/Agencia EFE
Brasilia

Trotz Korruptionsvorwürfen bleibt der brasilianische Präsident Michel Temer vorerst im Amt. Er überstand am Mittwoch (Ortszeit) eine entscheidende Abstimmung im Abgeordnetenhaus. Entschieden wurde über einen Antrag des Obersten Gerichtshofs, eine entsprechende Anklage zuzulassen. Doch die dafür notwendige Mehrheit von zwei Drittel der Abgeordneten (342 Stimmen) kam nicht zustande.

Am Ende stimmten 263 Abgeordnete dagegen und wiesen gegen 227 Stimmen die Anklage zurück. Wäre die Mehrheit erreicht worden, wäre Temer für 180 Tage suspendiert worden, danach hätten ihm die Amtsenthebung gedroht, wie seiner Amtsvorgängerin Dilma Rousseff vor einem Jahr.

Temers Beliebtheit liegt nur noch bei fünf Prozent wegen der ganzen Affären, die Amtszeit endet Ende 2018. er bleibt stark angeschlagen, wenn er öffentlich auftritt, wird er immer gnadenlos ausgepfiffen.

Über 100 Abgeordnete soll der konservative Temer in Gesprächen um Unterstützung gebeten und Hilfe bei bestimmten Gesetzesinitiativen und Projekten zugesichert haben. Dabei sei es allein zwischen Juni und Juli um Unterstützungssummen von sechs Millionen Dollar gegangen, berichtete die Zeitung „Estado“. Die linke Arbeiterpartei warf dem 76-Jährigen vor, für den Amtsverbleib Stimmen gekauft zu haben.

Temer soll jahrelang Schmiergelder für seine Partei PMDB von dem Unternehmer Joesley Batista kassiert haben - der mit dem Präsidenten gebrochen hat und nach eigenen Angaben dem Korruptionssystem den Kampf angesagt hat. Der Besitzer des größten Fleischkonzerns der Welt, JBS, hatte Temer angezeigt und unter anderem einen heimlichen Mitschnitt eines Gesprächs zwischen den beiden der Justiz übergeben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amerikaner dürfen ab 1. September nicht mehr nach Nordkorea reisen. Das US-Außenministerium zog nach dem Fall um den toten Studenten Warmbier und dem Raketenprogramm des nordkoreanischen Diktators die Reißleine. US-Bürger, die noch im Land seien, sollten unverzüglich zurückkehren.

03.08.2017

Donald Trump hatte noch am Mittwoch die Russland-Sanktionen abgesegnet. Die Reaktion aus dem Kreml folgt prompt: Die USA hätten sich damit einer friedlichen Lösung im Syrien-Krieg und in der Ukraine versperrt. Ein Kreml-Sprecher kündigte Gegenaktionen als Strafe an.

03.08.2017

Die Behörden haben die rechtzeitige Abschiebung des Messerangreifers von Barmbek verpasst. Deshalb entzündet sich an den Verfahrensfristen Kritik. Die Familie des Angreifers distanziert sich indes von Ahmad A.

02.08.2017